Analog ist mehr Du als Digital!

Also ich glaube ja, das es beim Besitz analoger Medien hauptsächlich um eine Vergewisserung des eigenen Selbst geht. Ich sammle genau die Filme, Schallplatten und Bücher, die mich ständig zu dem machen was ich bin und wie ich von Anderen wahrgenommen werden möchte.
Wenn man Besuch Daheim hat, und dieser im Wohnzimmer durch das Bücherregal stöbert, dann bekommt der Gast quasi eine komprimierte Form meiner Gedankenwelt, meiner Anschauungen und meiner Meinungen über die Zeit präsentiert.
Mit dem Plattenschrank verhält es sich ähnlich. Bei den Tonträgern gesellen sich noch Trophäen in Form von limitierten Editionen der Lieblingsscheibe Sammelboxen und ähnliches dazu, die wiederum über den Besitzer aussagen, das er dieser oder jener Musik einen besonderen Wert beimisst und sie deshalb ein Teil von ihm ist.
Ich glaube nicht, das Walter Benjamins Theorie komplett daneben liebt, wenn man auf Analog und Digital schaut, dennoch denke ich beim Jagen und Sammeln physischer Medien geht heute es in erster Linie um das Kuratieren der eigenen Identität.
Ich selbst habe übrigens einige gut fünfzehn Jahre alte (und damals selbst erstelle) mp3's auf meiner Festplatte, die keinesfalls makellos und austauschbar sind. Im Gegenteil, ich hege nostalgische Gefühle für diese Nullen und Einsen.

Analog is nich für'n Arsch