Unsere Datenschutzrichtlinien haben sich geändert. Die aktuelle Version finden Sie hier

We have updated our privacy terms. Please review the current version here

Diese Website nutzt Cookies um Inhalte zu personalisieren, Zugriffe zu analysieren und Dir ein optimales Nutzungserlebnis zu ermöglichen. mehr erfahren

This website uses cookies to personalize contents, track site usage and ensure you get the best experience on our website. learn more

BLOOP!

Wir Serienjunkies leben in der Welt unserer Protagonisten. Wir sehen Barney Stinson als – wie wir in Österreich sagen – "Weiberer", Sheldon Cooper ist ein emotionsloser Fast-Autist, unser Kaffeekonsum erhöht sich mit jedem Becher Kaffee, den die Gilmore Girls in sich hineinschütten, wir halten den glatzentragenden Anwalt Teddy Buckland für einen schwitzenden unfähigen Neurotiker, Dr. Cox für einen gemeinen Zyniker, die Nanny Fran für eine Tussi mit wahnsinnig nerviger Stimme (übrigens nur im O-Ton, einer der größten Fehler der Synchrongeschichte, ihr eine "normale" Stimme zu verpassen ...) und Carrie Heffernan für eine kontrollsüchtige Zicke.

Doch es sind die kleinen Extras auf den Serien-DVDs, die diese Wand zum Serienuniversum innerhalb von Millisekunden zerbröckeln lassen. Nach wenigen Tagen finden sich die neusten Bloopers sofort auf YouTube und sie machen vor allem Spaß, wenn man die dazugehörenden Szenen aus den tatsächlichen Episoden kennt. Dieser Moment, wenn Sheldon Cooper auf einmal zu Jim Parsons wird, dauert nur ein wahnsinnig süßes Grinsen lang, nach einer verpatzten Szene. Barney wird zum wahnsinnig komischen Comedian Neil Patrick Harris, der seine eigene Homosexualität mit viel Humor zum Thema macht, Rory Gilmore fängt auf einmal an zu lachen, weil in dem Becher tatsächlich der von Alexis Bledel so verhasste Kaffee ist und nicht das in Wahrheit meistens benutzte Cola (ja, in Österreich heißt es DAS Cola). Teddy Buckland wird zum wahnsinnig komischen und ganz schön musikalisch begabten Sam Lloyd, Dr. Cox zum absolut niedlichen und gutherzigen John McGinley, dessen breites und herzliches Lächeln fast skurril erscheint. Die Nanny wird zur wahnsinnig taffen und lebenserfahrenen Fran Drescher und Carrie Heffernan zur absolut sympathischen Leah Remini (die übrigens vor einiger Zeit gottseidank Scientology abgeschworen hat).

Für alle Serienliebhaber bleibt mir daher nur die absolute Empfehlung, sich alles an Bloopers anzusehen, das das große weite Internet so hergibt. Aber Achtung, es könnte sein, dass man sich noch mehr in diese Charaktere und die Schauspieler dahinter verliebt!

Bloopers