Unsere Datenschutzrichtlinien haben sich geändert. Die aktuelle Version finden Sie hier

We have updated our privacy terms. Please review the current version here

Diese Website nutzt Cookies um Inhalte zu personalisieren, Zugriffe zu analysieren und Dir ein optimales Nutzungserlebnis zu ermöglichen. mehr erfahren

This website uses cookies to personalize contents, track site usage and ensure you get the best experience on our website. learn more

Chinesische Namensgebung: Einmal Pathos bitte, zum mitnehmen!

Wer kein Chinesisch kann der ist zwar auch in China nicht völlig aufgeschmissen, wie wir glücklicherweise am eigenen Leib erfahren haben. Dennoch, so scheint es zumindest, entgehen dem unwissenden jede Menge wortgewandte Sprachfinessen. Bei einigen von ihnen hätte Laotse vermutlich mit der Zunge geschnalzt, wenn er sie nicht gar selbst geprägt hat.
Wer vielleicht schonmal den einen oder anderen Kung Fu Film gesehen hat kann sich ungefähr vorstellen was ich meine. Wenn z.B. der Kampflehrer einer X-beliebigen Filmfigur sagen wir „des Flusses unendliche Weisheit“ genannt wird oder die Protagonisten aufbrechen ins „Tal des üppigen Rosenbeetes“ usw.
Wer dachte sowas muss erfunden sein, der irrt sich. Ich hätte nicht gedacht das die Übersetzungen chinesischer Orte, Namen oder Gerichte tatsächlich solch pathetische Bedeutungen haben.
Hier ein Paar Beispiele:
Im Norden Chinas gibt es ein Gericht, dass ins deutsche übersetzt „Lebwohl meine Konkubine“ heißt. Heute waren wir auf dem sog. „wellenbezwingenden Berg“, der steht gleich neben dem „Berg des gefalteten Brokats“. In Guilin gibt es den „Hügel des Elefantenrüssels“, den haben wir uns geschenkt. Aber dafür waren wir in der „Höhle der zurückgegebenen Perle“ :)
Wenn das mal nicht Filmreif ist dann weiß ich’s auch nicht! Ich selbst nenne mich seit unserer Reise durch China nur noch den Meister der Sieben Winde! :)

China