Unsere Datenschutzrichtlinien haben sich geändert. Die aktuelle Version finden Sie hier

We have updated our privacy terms. Please review the current version here

Diese Website nutzt Cookies um Inhalte zu personalisieren, Zugriffe zu analysieren und Dir ein optimales Nutzungserlebnis zu ermöglichen. mehr erfahren

This website uses cookies to personalize contents, track site usage and ensure you get the best experience on our website. learn more

Coming of Age

"Coming of Age" – ein durchaus neumodischer Begriff, der einen recht umfassenden Bereich der Literatur und auch des Films umschreibt. Als "Entwicklungsroman" gab es diesen Typus jedoch schon viel länger, als man vermuten würde. Die Entwicklung eines Kinds zum Erwachsenen ist ein Motiv in der Literatur, das sehr beliebt ist und war und das zu Recht: Es gibt kaum spannendere Lebensphasen in der Biografie eines Menschen, vor allem auf die inneren Geschehnisse bezogen. In vielen anderen Lebensphasen passieren einschneidende Erlebnisse, Eltern sterben, Kinder werden geboren, der Einstieg ins Berufsleben wird gewagt, Lebenskonzepte verändern sich. Aber in der Pubertät passiert die größte Veränderung, die von außen nur teilweise wahrgenommen wird. Im Kopf spielt sich an jedem Schultag wahnsinnig viel ab, Eltern nehmen nur einen "normalen" Schultag wahr.

Besonders gute Leseerfahrungen habe ich mit den Romanen meines verehrten Tom Liehr gemacht, der die Entwicklung seiner Protagonisten gerne in einen Umschwungskontext wie die Wende stellt. Sehr zu empfehlen ist hier auch "Tschick" von Wolfgang Herrndorf oder auch die Jugendbücher von Christine Nöstlinger.
Bücher aus diesem Themenbereich können aber auch richtig schief gehen; vor allem, wenn der Autor versucht, sich an die Sprache der Jugendlichen anzupassen – oder zumindest daran, was er dafür hält. Ein solch anbiedernder Stil erzeugt aber gerade eines nicht: die Identifikation mit dem Protagonisten. Oftmals ist die Sprache eines authentischen Protagonisten gar nicht so sehr von angeblicher Jugendsprache geprägt, sondern wirkt einfach natürlich. Und auch das Verhalten der Jugendlichen in guter Coming-of-Age-Literatur ist nicht das, was in Medien propagiert wird, sondern meist nachvollziehbar aufgrund der eigenen und persönlichen Gedankenwelt.

So viel gäbe es zu diesem Thema noch zu sagen. Eines ist für mich klar: Coming of Age ist eines der wichtigsten und spannendsten Themen der Literatur für mich und ich bin froh, dass es hier noch so viel zu entdecken gibt.

Coming of Age