DPD - das sinnfreie System

Ich warte nunmehr seit zwei knapp Wochen auf eine Lieferung, welche unglücklicherweise vom Versender per DPD verschickt wurde. Mir war zugleich klar, dass dieses Paket, wie alle DPD-Pakete, niemals bei mir ankommen werden. Da dieses System völlig veraltet ist und dieser Gesellschaft nicht angepasst.
Zuerst einmal ging es eine Woche, bis das Paket das Depot überhaupt erst verlassen hat, was schon einmal, und gerade in Bezug auf konkurrierende Paketzusteller ein ziemliches Armutszeugnis ist. Dann habe ich nunmehr heute einen Zustellzettel in meinem Briefkasten gefunden, jedoch ohne weitere Angaben. Nachdem ich online nachgesehen habe, wie es um mein Paket bestellt ist, konnte ich lesen, dass dies nicht mehr zugestellt werden kann und ich mich innerhalb der nächsten 24 Stunden melden muss.
Gesagt getan. Ich habe zum Hörer gegriffen, angerufen und der Bandansage meine Paketnummer mitgeteilt. Die Roboterdame sagte mir dann nach einer Weile, dass ich mich freuen kann und sich das Paket in Zustellung befindet und ich es noch heute in den Händen halten werde.
Daraufhin war klar, dass das System bei DPD noch nicht auf dem aktuellen Stand ist. Nach kurzer Recherche wurde ich fündig, dass dies bis zu zwölf Stunden dauern kann. Wenn ich nun aber diese zwölf Stunden abwarte, dann ist nach 1900 und demnach dort kein Mitarbeiter mehr zu erreichen. Also kam ich auf diesem Wege schon mal nicht weiter.
Tolles System dachte ich mir nun schon zum zweiten Mal!
Ich habe daraufhin dem Versender mein Problem geschildert und dieser hat mir in Windeseile eine Nummer rausgepickt, die ich noch versuchen könnte.
Also habe ich dort angerufen und wurde tatsächlich mit einem Mitarbeiter verbunden. Ich habe ihm die Nummer auf der Karte genannt und er hat mir gesagt, dass das Paket bereits den dritten Zustellversuch hinter sich hat und nunmehr im Depot zur Abholung liegt.
Die Fahrt zum Depot hat eine Gesamtstrecke von 130km. Bezahle ich Porto um, dann auch noch 130km mit dem Auto zu fahren? Dann könnte man sich gleich die Zusteller sparen.
Tolles System zum Dritten!
Auf meine Frage, ob denn nicht erst nach dem dritten Zustellversuch die Zustellung eingestellt wird, meinte der Herr, dass dies durchaus so sei und es bei meinem Paket auch der dritte Versuch gewesen ist und er nicht wüsste, weshalb ich nicht schon zuvor eine Karte im Briefkasten hatte. Er könne aber eine Beschwerde an den Fahrer schreiben.
Tolles System - Runde vier!
Ich habe dann selbst mal nachgesehen, wann der Fahrer da gewesen ist. Dienstag, Mittwoch und wieder Dienstag. Jeweils zwischen 1000 und 1100. Wie groß ist die Chance, wenn man an einem Tag unter der Woche zu dieser Uhrzeit nicht zu Hause ist, dass dies am nächsten Tag der Fall sein wird?
Tolles System - das Quintett ist komplett!
Am Telefon wurde mir dann gesagt, ich solle wenn dann einfach einen Paketshop angeben, dann wird das dort hin geliefert. Dies wäre nun aber zu spät, da es ja schon als nicht zustellbar verbucht wurde. Dies sei auch nicht mehr rückgängig zu machen. Dass man aber nicht immer weiß, wie etwas verschickt wird und ich nicht grundsätzlich einen Paketshop angeben kann, denn andere Dienste beliefern diesen nicht, darauf wusste er auch keine Antwort.
Tolles System - 6!
Ich habe dann noch angemerkt, dass das Paket per Nachnahme verschickt wurde und wie das dann bei dem zuständigen Paketshop gehandhabt wird. Das ginge auf keinen Fall, denn Nachnahmepakete können nicht in einem Shop abgegeben werden.
Tolles System - Die glorreichen Sieben!
Da ich weder einen Nachbarn habe, dem ich diese Geldsumme in die Hand drücken, noch ein Paket überlassen möchte. Oder arbeitslose Freunde oder Familienmitglieder habe und demnach die Chancen, dass diese anzutreffen sind, ebenso verschwindend gering sind, wie bei mir selbst, ist es für DPD also nicht machbar, mir ein Paket zukommen zu lassen.
Es ist ein Paketdienst, der also nicht in der Lage ist ein Paket zuzustellen, oder bloß mit einer sehr geringen Trefferquote - bedenken wir mal all die Singlehaushalte, die es in Deutschland gibt und dazu noch die niedrige Arbeitslosenzahl in manchen Bundesländern.
Dieser sogenannte "Dienst" sollte eben diesen einstellen und dieses Geschäft anderen überlassen und somit diese unnötigen Fahrten der Transporter vermeiden. Ebenso sollte einem Versender eigentlich klar sein, dass mit einem solchen Paketdienst kein Kunde glücklich werden kann, muss man sich doch selbst um alles kümmern.
Was positiv zurück bleibt, ist das Gespräch mit dem Herren des DPD Kundenservice, war doch dieser wirklich ausgesprochen nett und bemüht eine Lösung zu finden. Jedoch in diesem sinnlosen Geschäftssystem zu stark eingeschränkt.

Paketdienste

Anzeige: