Unsere Datenschutzrichtlinien haben sich geändert. Die aktuelle Version finden Sie hier

We have updated our privacy terms. Please review the current version here

Diese Website nutzt Cookies um Inhalte zu personalisieren, Zugriffe zu analysieren und Dir ein optimales Nutzungserlebnis zu ermöglichen. mehr erfahren

This website uses cookies to personalize contents, track site usage and ensure you get the best experience on our website. learn more

Der Babadook: Das Monster unter deinem Dach

Nach dem Unfalltod ihres Mannes quält sich eine zartbesaitete Mutter durch ein trübes Leben mit einem hochgradig anstrengenden Sohn. Der schreit nicht nur laut und viel, sondern wird auch gelegentlich gewalttätig. Als plötzlich ein verstörendes Kinderbuch auftaucht, dessen fiese Bildreime scheinbar Wirklichkeit werden, gerät schlichte Überforderung zur handfesten psychischen Störung. Jennifer Kent schafft mit "Der Bababook" eine höchst subtile Schauermär mit unterkühlten Bildern und berauschendem Ton. Während Kent den visuellen Schrecken an "The Grudge" oder "Nightmare on Elm Street" anlehnt, erinnert der perfide psychologische Part an "The Shining". Aber auch ganz ohne Weiterdenken funktioniert der nicht ultraspannende, aber immer faszinierende Film einwandfrei, vor allem durch die zwei herausragenden Hauptdarsteller, die Angst, Hilflosigkeit und Terror glaubhaft vermitteln.

Der Babadook

http://bitescreen.tumblr.com/post/112594119633/der-babadook-das-monster-unter-deinem-dach-nach