Der große Bruder machts vor

Während hier zu Lande, Cannabis nur auf der Straße seinen Besitzer wechselt, ist es in den USA bereits in über 20 Bundesstaaten legal zu erwerben. Allein das sich in den USA sehr viel tut und wir ja sonst auch alles machen was man dort macht, lässt mich nicht daran zweifeln, dass es nicht mehr lange dauern wird. Dann kann man auch in der BRDvD in "staatlich kontrollierten Läden" seinen Joint kaufen. Wenn man sich allein überlegt welchen wirtschaftlichen Schaden die BRD dadurch haben muss, dass sie nicht daran mitverdient.

Schon öfter wurde vor den Landesgerichten geklagt, warum und weshalb denn bitte schön Cannabis verboten sei. Selbst die Richter wissen es nicht wirklich, denn schließlich stirbt keiner durch Cannabis und es gibt auch keine so krassen körperlichen Schädigungen wie zum Beispiel bei Alkohol. Leider finde ich es gerade nicht, aber es gab mal ein Verfahren: "Warum ist Cannabis verboten und Alkohol nicht!?" - Der Richter kam zu folgenden Schluss: "Cannabis ist verboten und Alkohol nicht - da man Alkohol nicht mit dem Hintergrund konsumiert sich zu berauschen!" Wir können uns alle vorstellen, das Gelächter im Gerichtssaal war groß. Noch vor einiger Zeit hörten wir in den Medien von Koma-Parties und Flatrate saufen. Dutzende Jugendliche, mehr Minderjährige die sich teils in den Tod gesoffen haben. Das kann bei Cannabis nicht passieren, vorher schläft man doch ein.

Ein sorgfältiger Umgang mit dieser Droge wäre meines Erachtens der beste Weg, denn wer sein Gras auf der Straße kauft, gelangt über seinen Mittelsmann auch an andere Drogen. Auch hier würde der Begriff Einstiegsdroge nicht mehr funktionieren, da es in einem Coffeeshop einfach nichts anderes gibt. Also bitte - ich wünsche mir eine aufgeklärte Bevölkerung. Gras tut niemanden weh - Alkohol schon.

Ich möchte diesen Comment gerne mit einem Lied beenden:

https://youtu.be/ydn7eVqAWCY

cannabis

http://www.bz-berlin.de/berlin/5000-menschen-laufen-bei-der-hanfparade-fuer-legales-cannabis