Unsere Datenschutzrichtlinien haben sich geändert. Die aktuelle Version finden Sie hier

We have updated our privacy terms. Please review the current version here

Diese Website nutzt Cookies um Inhalte zu personalisieren, Zugriffe zu analysieren und Dir ein optimales Nutzungserlebnis zu ermöglichen. mehr erfahren

This website uses cookies to personalize contents, track site usage and ensure you get the best experience on our website. learn more

Der letzte Rockgigant verabschiedet sich.

Zum ihrem 50er-Jubiläum spielt die legendäre US-Band Grateful Dead derzeit ein paar wenige Jubiläumskonzerte unter dem Motto “Fare Thee Well” - wie der Titel schon andeutet, findet sich da die übriggebliebene Originalbesetzung unter der Mithilfe jüngerer Musiker ein allerletztesmal live zusammen. Nach dem Tod ihres Leaders Jerry Garcia 1995 hatte der Rest der Band ja bekanntgegeben, dass Grateful Dead damit zu existieren aufgehört hätten. Doch die vermutlch treuesten Fans der Welt, die “Deadheads”, haben nie aufgehört, an das Wunder einer Reunion zu glauben, und zumindest für ein paar Konzerte (deren Tickets am Schwarzmarkt schon gleich mal um 1500 Dollar verkauft wurden) sind die alten Veteranen nun noch einmal zu erleben. Übrigens: Ein wunderbarer Artikel über das für Outsider ja eher unverständliche Phänomen der Fan-Obsession für Grateful Dead ist 2012 im Magazin “The New Yorker” erschienen: "The first memory I have of the Grateful Dead is of a classmate in sixth grade telling me he’d gone to see them with his older sister. He reported that the band consisted of a bunch of hairy old guys in baggy clothes sitting on a stage eating spaghetti. It occurred to me later that he might have made this up, or that his sister had perhaps said something about 'noodling.' “(David Paumgarten, “Deadheads”, http://www.newyorker.com/magazine/2012/11/26/deadhead)

Classic Rock Reunion

http://www.newyorker.com/magazine/2012/11/26/deadhead