Die Fitzgeralds - Sid & Nancy der "Roaring Twenties"

Sie waren sowas wie der Urtyp dysfunktionaler Rock'n'Roll-Pärchen wie Sid & Nancy, Kurt & Courtney oder Amy & Blake. Sie küssten und sie schlugen sich, feierten die ausschweifendsten Partys (während der amerikanischen Prohibition) und machten sich gegenseitig das Leben zur Hölle – der berühmte „Gatsby“-Autor und die aparte, ebenfalls sehr begabte Schriftstellerin, Tänzerin und Südstaatenschönheit Zelda Sayre, später Fitzgerald.
Katrin Boese fokussiert sich in ihrem auf Tagebüchern und Zitaten basierenden Roman "Zelda Fitzgerald - So leben, dass ich frei atmen kann" auf die Perspektive Zeldas, die hier als eins der ersten Flapper Girls eine ebenso schillernde wie tragische Figur abgibt. Dabei zeichnet die Autorin, basierend auf Tagebüchern und Zitaten, ein schockierendes Bild des berühmten Literaten, der laut dieser fiktionalisierten Chronik eines Absturzes nicht nur die künstlerische Karriere seiner Frau sabotierte, sondern sie durch seinen Alkoholismus und diverse maligne Charakterzüge buchstäblich in den „Wahnsinn“ trieb, den man ihr heute allgemein nachsagt: Zelda starb 1948 bei einem Brand in einer Psychiatrie, wo sie seit Jahren Dauerpatientin war – längst nicht zuletzt dank ihres Mannes, wie dieser Roman ziemlich überzeugend vor Augen führt.
Must-read für alle, die sich für das wilde Leben in den Roaring Twenties, böse Intrigen unter Eheleuten und natürlich den Großen Gatsby interessieren.

The Great Gatsby, Zelda Fitzgerald, F. Scott Fitzgerald, Katrin Boese,

https://www.youtube.com/watch?v=rARN6agiW7o

Anzeige: