Die Kehrseite der Politik und die Verdrossenheit der Bürger

Noch vor einem Jahr gingen sie durch alle Medien, die Rede ist von Pegida, gegen Ausländer und gegen die Aufnahme von Asylanten. Schnell wurden sie ins rechte Lager gedrängt, ein Totschlagargument in den BRD Medien. Ist ein Thema unbeliebt, soll es keine Hinterfragung geben, wird etwas mit Rassismus und Nationalsozialismus hier zu Lande in Verbindung gebracht. Denn so groß liegt die Schuld noch auf unseren Schultern, und zu Tief sind die Wundern die sie geschnitten hat. Es ist widerlich, dass Asylheime brennen und Menschen auf Grund ihrer Hautfarbe und Nationalität ausgegrenzt werden. Ebenso widerlich ist es aber, dass wenn über das Thema Asylanten immer nur dieses Problem auftaucht, eine oberflächliche Betrachtungsweise die vom wahren Hintergrund ablenken soll.

Ich distanziere mich ausdrückliche von rechter Gesinnung und heiße sie auch nicht für gut. Aber dennoch kann ich die Leute oberflächlich verstehen, wenn sie sagen, diese *** Asylanten, was wollen die hier, schickt die zurück dahin wo sie her kommen. Auch wurde die Meinung aus der Politik geäußert man solle doch die Flüchtlingsboote einfach im Meer versenken, dann würden schon keine mehr kommen. Nicht nur Menschen mit rechter Gesinnung oder rassistischen Hintergrund sind gegen die Aufnahme von Asylanten, jeder zweite Otto-Normal-Bürger in der BRD ist dagegen. Wenn sie erst einmal den Weg übers Meer geschafft haben und eine Aufnahme in einem "EU-Staat" gefunden haben, kommt ihnen Hilfe zu gute. In der BRD bekommt ein Asylant eine sofortige Sozialhilfe und bei Aufnahme eine Eingliederungshilfe in nicht geringem Umfang. Die Kinder kommen in die Schule und Erwachsene erhalten Sprachkurse. Dies ist meines Erachtens auch richtig so.

Da begehrt er nun auf, der deutsche Steuerzahler, hart geht er arbeiten für sein Geld und soll nun Fremde mit finanzieren? Es scheint bald die gleiche Wirtschaftliche Debatte zu entbrennen wie beim Thema Hartz IV. Die einen gehen arbeiten, Tag für Tag und die anderen ruhen sie auf dessen Lorbeeren aus. Oft wird der Hintergrund vergessen, wir sprechen hier von Flüchtlichen, vertrieben aus ihrem Land. Politisch verfolgt oder ihr Haus weggebomt evtl durch die eigenen Regierung. Eine Regierung die wir selbst mit Waffen beliefert haben oder dessen Feinde wir beliefert haben. Zudem Wirtschaftsflüchtlinge, auch hier spielen wir selbst eine erhebliche Rolle im Ganzen, durch Lohndumping und Massenproduktion überschwemmen wir immer mehr Ausländische Märkte mit unseren Produkten die sonst auf der Müllhalde landen würden. Im Umkehrschluss bekommt der dort ansässige Bauer keinen Cent mehr für seine hart erarbeitete Ware. Wir haben ein Problem geschaffen, lösen will es keiner.

So lieber Steuerzahler und nun zu dir. Durch deine Arbeit und Konsum hast du diese Menschen arbeitslos gemacht, ihre Regierungen unterwandert und zu Verbrechern gemacht. Was interessiert es dich nun? Ist dir nicht bekannt, dass von den 670Mrd Euro Steuergelden in der BRD nur etwa 10% überhaupt in die Aufrechterhaltung dieses Landes fließen? All die Rassisten, Nationalisten, Duckmäusern usw. regen sich nun darüber auf das sie etwas von diesen 10% abgeben sollen. Warum fragt keiner hier nach den anderen 90%, willst du wissen wohin sie fließen?
Da wären Punkte wie die Europäische Union, na klar auch ein Top Thema für alle Hartverdiener, die Griechenland Hilfen, wieder Milliarden im Meer versenkt. Subventionen, Firmen wie Siemens, Bayer, Osram und BASF mit Milliarden gewinnen erhalten Subventionen. Besser man fragt nicht warum. Besatzungskosten, Amerikanische Flughäfen und Basen, Einsätze in den Nahen Osten.. komisch haben etwa die USA durch unser Geld die Häuser der Asylanten weggesprengt? Der SOFI-Fond, nun wird es mysteriös, keine Ahnung was das ist, selbst unsere Politiker wissen es nicht, aber es fließt verdammt viel Geld in diesen Fond.
Dies sind nur einige Punkte in der Wirtschaftsspirale, die ganze Asyldebatte lenkt wieder einmal nur ab, auf Kosten anderer Krisen. Auf der Strecke bleibt der Flüchtling und wir sollten uns was schämen, wenn wir den Überblick verloren haben, uns unserer Stimme berauben ließen und in einen Versaillen verkommen sind. Denn im großen Ganzen, sind alle europäischen Probleme über einen Daumen zu peilen. Da sitzt jemand am anderen Ende des großen Teiches, der es überhaupt nicht ausstehen kann, wenn wir unseren Blick von ihm abwenden und ihm nicht gehorchen. Mitunter sind die Flüchtlingswellen die nun auf Europa treffen, Resultat der amerikanischen Außenpolitik, ebenso der Ukraine-Konflikt. Wenn wir nicht bald etwas ändern, dann waren die bisherigen Flüchtlingswellen nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Wer die Kehrseite der Politik verstehen will und die Zusammenhänge dahinter, sollte mal anfangen sein eigenes Leben zu hinterfragen. Wer dies einmal begriffen hat, wird schnell zu dem Schluss kommen, dass er eigentlich selbst ein Asylant ist, seiner Heimat und Werte beraubt, auf der Flucht vor dem großen Ganzen.

Flüchtlingsdebatte

Anzeige: