Die Konkurrenz von Gewaltherrschaft und die Schwierigkeit, sie zu definieren

Du schreibst "Die Islamisten der 20er Jahre waren nicht vom antiken Rom fasziniert, sondern von der vermeintlichen Stärke des italienischen Faschismus." Es war leider nicht nur der italienische Faschismus, sondern später auch der Nationalsozialismus ( http://www.deutschlandradiokultur.de/nazi-propaganda-auf-arabisch.1079.de.html?dram:article_id=176254) und leider hat der Mufti von Jerusalem dafür gesorgt, dass die Nazi-Ideologie, insbesondere der Antisemitismus sich weiter wie ein Gift in der arabisch-muslimischen Welt verbreiten konnte. Kairo war nach 1945 geradezu ein Treffpunkt deutscher Nazis, die über die "Rattenlinien" fliehen konnten dort weiterhin mit dem "Großmufti" und seinen Kumpanen zusammen wirkten. Einige, wie z.B. Leers ( https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_von_Leers#Als_Muslim ) konvertierten zum Islam und setzten den Krieg "gegen den jüdischen Bolschewismus", von Kairo aus fort.
Siehe auch, was Benny Morris dazu geschrieben hat: http://www.welt.de/welt_print/kultur/literatur/article6035106/Dann-schickte-Allah-Adolf-Hitler.html#reqdrucken

Hamed Abdel-Samad stand längere Zeit unter dem Einfluss von Henryk M. Broder und hat dessen antimuslimischen Rassismus scheinbar voll übernommen. Seine Aussage, dass „dieser Faschismus (der, der Muslimbruderschaft, A.S.) in der Entstehungsgeschichte des Islams zu begründen“ ist, ist natürlich - wenn er dies nicht wirklich begründet -Humbug. Selbst wenn man Wilhelm Reich's "Massenpsychologie des Faschismus" zu Rate zieht, - was Abdel-Samad sicherlich kennen wird, da Broder dieses Buch allen empfiehlt, zu denen er Kontakt aufnimmt, übrigens auch Angela Merkel, müsste man die Ursache des Faschismus in allen anderen patriarchalen Religionen ebenfalls finden. Warum? Weil Wilhelm Reich die "emotionale Pest" als Ursache ansieht. Diese entsteht durch Negierung orgastischer Sexualität, die durch gegenseitig und füreinander daseiende, liebevolle Hingabe geprägt ist. Ein wichtiger Lebenstrieb wird abgetötet und der Mensch dadurch destruktiv, autoritär und mit dadurch in seiner kritischen Reflexionsfähigkeit und Wahrnehmung behindert. Wie Wilhelm Reich Sexualität beschreibt, bedeutet sie auch die völlige Gleichberechtigung bzw. Anerkennung als gleichwertige Wesen von Mann und Frau. Immer dann, wenn die Frau keine Erfüllung im Sex findet, aber schwanger wird, gibt sie ihre Unzufriedenheit später an das Kind weiter bzw. lässt dies unbewusst an ihm aus. Das ist ein Problem, wenn wir die frühkindliche Charakterbildung berücksichtigen. Und nehmen wir dies allein zur Grundlage der Analyse, so müsste sie auch auf demokratische Gesellschaftssysteme anzuwenden sein, da diese auch innerhalb der patriarchalen Zivilisation zu verorten sind.

Was mich bewogen hat, in meinen an Dich gerichteten Kommentaren länger auszuholen, ist eher eine kritische Patriarachatsreflexion. Auf der Ebene dieser Betrachtung, basierend, die u.a. auf den Forschungen und Analysen von Gerda Lerner beruhen, entdeckt frau Gemeinsamkeiten zwischen islamischer Politik, ihren Machtbestrebungen samt Führerkult mit faschistischen Bewegungen. Diese Parallelen/gemeinsame Merkmale entziehen sich aber der *HIS*torischen Einordnung und damit der patriarchalen Reflexion. Insofern mussten meine Äusserungen auf Dich so wirken, als ob ich die "heilige Kirche" wissenschaftlicher Definition nicht "im Dorf lassen" gelassen habe.*smile* Doch um dies zu konkretisieren und verständlicher zu machen, müsste ich einen eigenen, längeren Artikel dazu schreiben.

Es tut mir leid, wenn wir aneinander vorbei gedacht und geschrieben haben. Dies insbesondere, da ich das Buch von Hamed Abdel-Samad nicht gelesen habe. Bitte entschuldige, dass ich mich darüber ausgelassen habe, ohne es zu kennen. Doch selbst wenn ich es gelesen hätte, könnte es sein, dass sich unsere Auffassungen aneinander reiben würden, sofern wir uns nicht auf einen gemeinsamen Begriff bzw. eine klare Definition des Faschismus einigen. BTW: Was mag nur T.W. Adorno dazu bewogen haben, in "Was bedeutet: Aufarbeitung der Vergangenheit" zu schreiben: "Ich betrachte das Nachleben des Nationalsozialismus *in* der Demokratie als potentiell bedrohlicher denn das Nachleben faschistischer Tendenzen *gegen* die Demokratie."?

Nachdem ich heute morgen auf jemanden gestoßen bin, der das Buch wirklich gelesen hat ( http://de.qantara.de/inhalt/hamed-abdel-samads-umstrittene-islam-thesen-der-bushido-unter-den-islamkritikern ) kann ich mich des Eindruckes nicht erwehren, dass Broder ihn instrumentalisiert hat. Dies hat mich dazu bewogen, das Buch doch nicht lesen. Punktum. Ich lese weder Broder noch dessen Zögling Hamed Abdel-Samad, der scheinbar nur Karriere machen will und Broder nacheifert. Da gibt es wahrlich interessantere Literatur, wie z.B. das Buch von Charlotte Wiedemann "Mali oder Ringen um Würde", das ich mir nach einer Diskussion mit ihr in Berlin und weil ich mich für Mali interessiere, besorgte. Ich halte sie für eine seriöse und gute Journalistin, die sich übrigens mit feiner Feder auch zum Thema geäussert hat: http://de.qantara.de/inhalt/totalitaere-feindbilder-ueber-islam-anti-terrorismus-und-faschismus

Der Terminus "Islamofaschismus" ist ein Kampfbegriff des "Heiligen Krieges", der von dem Armageddonisten G.W.Bush ausgerufen, von Broder verteidigt wurde und allein schon deshalb abzulehnen ist.

Islamkritik

Hamed Abdel-Samad