Unsere Datenschutzrichtlinien haben sich geändert. Die aktuelle Version finden Sie hier

We have updated our privacy terms. Please review the current version here

Diese Website nutzt Cookies um Inhalte zu personalisieren, Zugriffe zu analysieren und Dir ein optimales Nutzungserlebnis zu ermöglichen. mehr erfahren

This website uses cookies to personalize contents, track site usage and ensure you get the best experience on our website. learn more

Digitaler Eskapismus?

Ich gebe dir Recht, dass das Smartphone in einigen Fällen durchaus mal in eine physische Kommunikation grätschen kann. Das "Du und Ich" kann von einem Smartphone gestört werden, muss es aber nicht zwangsläufig. Eine Kommunikation kann auch gerade dadurch befeuert, das der eine dem anderen etwas auf seinem Smartphone zeigt.
Mein Argument ist einfach, dass die Menschen angefangen haben dazuzulernen. Viele merken von alleine, wann man das Handy besser umdreht, wegsteckt oder gar nicht erst herausholt. Und wenn mich das Smartphone davon abhält mit Leuten zu sprechen mit denen ich mich eigentlich gar nicht unterhalten will, dann macht es uns wohl alle nur etwas ehrlicher.
Wer sein Smartphone bewusst zuhause lässt betreibt meiner Meinung nach nichts weiter als digitalen Eskapismus, wo doch einfach nur gesunde Selbstregulierung angesagt wäre.

Smartphone