Unsere Datenschutzrichtlinien haben sich geändert. Die aktuelle Version finden Sie hier

We have updated our privacy terms. Please review the current version here

Diese Website nutzt Cookies um Inhalte zu personalisieren, Zugriffe zu analysieren und Dir ein optimales Nutzungserlebnis zu ermöglichen. mehr erfahren

This website uses cookies to personalize contents, track site usage and ensure you get the best experience on our website. learn more

Eine Oase am Stadtrand Teil 2

Ich kam mir vor, wie in einem ganz exklusiven Club! Ich bin wochenlang abends schulterklopfend nach Hause gefahren und hab mir zu diesem Entschluss gratuliert!
Ich hatte mir anfangs verschiedene Arten überlegt, wie ich unbekleidet ins Wasser komme, z. B. von Baum zu Baum zu springen, blöd nur wenn die Bäume viel zu klein waren, um mich sinnvoll dahinter zu verstecken und im Wasser standen jetzt auch nicht gerade viele Bäume, eigentlich gar keine - also nicht praktikabel! Mit dem Handtuch ins Wasser gehen und wenn es tief genug war, das Handtuch einfach an den Strand werfen. Ich muss wohl nicht erwähnen, dass mehrere Handtücher im Wasser landeten - also auch nicht praktikabel! Ziemlich schnell wurde ich es leid, so ein blödes Tam Tam zu veranstalten, also auf der Decke ausziehen, schnell ins Wasser zu hüpfen und anschließend wieder raus, schnell anziehen und gut war es.

Meine Kinder haben sich in der Anfangszeit benommen, als wären sie vorher nie im Leben Draußen gewesen? Es wurde gekreischt, geschrien und getobt. Ständig habe ich versucht sie zu Ruhe zu bekommen - vergebens. Eines Tages, als sie mal wieder besonders laut waren, einer stand auf der Wasserrutsche und gab den anderen laut Kommandos, wie sie am besten mit den Eimern Fische fangen konnte, kam ein Mitglied und meinte nur, weil ich gerade wieder erfolglos versuchte für Ruhe zu sorgen, dass zwischen 13 und 15 Uhr ja Mittagsruhe sei, ich antwortete, dass ich wirklich bemüht war für Ruhe zu sorgen. Daraufhin meinte er nur, dass das nur für Tätigkeiten gilt wie Rasenmähen und ähnliches gilt - Kinder hätten schließlich keinen Knopf, den man um 13 Uhr aus und um 15 Uhr wieder einschaltet. Haben sie nicht (obwohl manchmal ich gern solche Knöpfe hätte)? Ich sah wohl sehr verwirrt aus, er meinte nur noch, dass der Verein sich genau diese Art von Krach gewünscht hatte. Kinder, die vor lauter Lebensfreude kreischen, lachen und einfach nur glücklich sind. Aha, ja diese Einstellung war doch recht neu für mich. Es ist aber wirklich so, beim HSN werden Kinder nicht nur geduldet, sondern sie sind erwünscht!

Auch wenn wir nur knapp 7 km entfernt in Norderstedt wohnen, ist es jedes Mal wie ein Kurzurlaub, ob am Wochenende oder auch für länger. Kaum fällt das Tor ins Schloss ist durchatmen angesagt. In meiner alten Straße in Norderstedt packte ich am Freitag oft mit einer anderen Nachbarin die Autos fürs Wochenende, für sie ging es zur Ostsee und wir halt zum HSN. Irgendwann meinte sie, ich solle mich mal melden, wenn ich angekommen bin. Wir fuhren beide zeitgleich los, in Hummelsbüttel angekommen, packte ich die Sachen aus, fuhr alles mit der Schubkarre zum Wohnwagen (seit 2007 haben wir einen) und packte die Sachen weg. Ich rief sie an und sie meinte nur: "Du bist jetzt nicht wirklich schon da?" Daraufhin ich: "Ehrlich gesagt habe ich schon alles eingeräumt!" Sie stand noch auf dem Oldesloer Weg, sie war noch nicht einmal auf der Autobahn.

Mein Motto: Wozu in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah! Meine Oase liegt nur 7 km von Zuhause enfernt! Vielleicht hat der ein oder andere Leser mal Lust sich ein paar Bilder anzuschauen oder einfach mal vorbei zu kommen, Infos gibt es hier: www.hsn-ev.de

Hamburger Sport und Naturismus e. V.