Es war einmal ein kleiner künstlicher Tannenbaum

Eine junge Mutter wollte zum zweiten Weihnachtsfest mit ihrer kleinen Tochter mal was neues ausprobieren. Jedes Jahr muss man los, um einen Weihnachtsbaum holen, warum nicht mal einen künstlichen Tannenbaum?! So ein Baum kostete 136,-- DM, damals 1971 viel Geld. Zusätzlich muss sie sich von ihrer Mutter ordentlich was anhören, das ist viel zu teuer, die taugen nix, der hält niemals 5 Jahre (dann hätte er sich erst bezahlt gemacht)! Sie kaufte ihn trotzdem! Jahre später, immer zu Weihnachten, erklärte die Oma ihrer Enkelin, dass dieser Baum einfach zu teuer war und er nie so lange halten würde. Das kleine Mädchen wusste nicht, was die Oma meinte, sie freute sich immer, wenn sie ihn mit ihrer Mutter und später mit ihrem kleinen Bruder schmücken durfte.

1989 war das letzte Jahr, an dem die kleine Familie alle gemeinsam feierten. Mittlerweile gab auch die Oma zu, dass sich der Baum, damals schon 18 Jahre alt, bezahlt gemacht hatte. 6 Tage später starb die Oma und 3 Wochen erkrankte die Mutter und wurde ein Pflegefall. Das Mädchen, mittlerweile 20 Jahre und ihr 8 Jahre alter Bruder waren plötzlich alleine. Es war eine schwere Zeit, aber jedes Jahr zu Weihnachten, wenn der Tannenbaum geschmückt war fühlten sich die beiden nicht mehr so alleine, es war, als würden sie zu Weihnachten immer wieder alle zusammen sein. Es war so schön, dass der Tannenbaum auch mal bis Ostern geschmückt stehen blieb!!!

Es verging Jahr um Jahr, der kleine Tannenbaum tat jedes Jahr seinen Dienst. Die junge Frau hatte nun selber Kinder, auch die liebten den kleinen Tannenbaum! Der neue Freund, wollte keinen künstlichen Tannenbaum. Sie wollte keinen Streit, es gab einen Kompromiss: sie wechselten sich ab, in dem einen Jahr gab es einen echten Tannenbaum und im anderen Jahr durfte der kleine Tannenbaum wieder seinen Dienst tun! Mittlerweile hatte der kleinen Tannenbaum 7 Umzüge hinter sich, u. a. war er von Hamburg nach Lutzhorn, wieder nach Hamburg und nach Norderstedt gezogen.

Letztes Jahr im Oktober dann die Tragödie, beim Keller aufräumen passierte es, beim Umstellen brach ein Teil, zum Glück der unterste Astteil, ab.
Die Frau dachte, okay das war's, sie räumte die Teile zum Sperrmüllhaufen. Dieser sollte Mitte November abgeholt werden, am Abend vor der Abholung räumte sie alles hoch, das letzte war der kleine Tannenbaum. Da stand er nun, in zwei Teile, nur noch Schrott, sollte sie ihn wirklich wegschmeißen? Sie konnte es nicht, sie schüttelte ihn ordentlich aus, es waren bestimmt eine Menge Spinnen im Baum - und sie hat wirklich große Angst vor Spinnen - räumte ihn wieder rein, weinte dabei, wie konnte sie nur vorhaben ihn wegzuschmeißen? Sie ließ einfach den abgebrochen Teil weg. Der kleinen Tannenbaum tat sowohl letztes Jahr als auch dieses Jahr, zum unglaublichen 45 Mal, seinen Dienst! Wenn ich den Kaufpreis durch die Anzahl der Jahre teile liege ich, DM in € umgerechnet, bei ca. 1,51 €! Darum geht es aber schon lange nicht mehr, es geht einfach darum, dass der kleine Tannenbaum ein Teil meiner/unserer Weihnachtsgeschichte geworden ist. Jedes Jahr sind sie bei mir, meine Oma, meine Mama und auch mein Bruder noch mehr als in der üblichen Zeit, wenn ich an sie denke!

Ihr fehlt mir ganz furchtbar!

Ein Lichtblick, meine Tochter sagte gestern, dass sie sich später um den kleinen Tannenbaum kümmern wird und dass er bestimmt nochmal 45 Jahre schafft und wenn er die geschafft hat, schafft er auch noch 10 Jahre, dann ist er wohl der älteste künstliche Tannenbaum auf der Welt!!!

Danke Mäuschen

25.12.2015