FKK-Vorlesen? - Nein, danke.

Zugegeben, ich selber habe noch nie diesen Poetry Slams beigewohnt, wo die Männer unbekleidet auf die Bühne kommen, um uns ihr Geschriebenes und ihr Gemächt zu präsentieren. Gehört hatte ich davon aber wohl schon, denn zwei Bekannte von mir waren neulich auf einer ähnlichen Veranstaltung hier in London. Beiden würde ich auch zutrauen, ohne mit der Wimper zu zucken, zu einem Abend der Chippendales zu gehen und das als gelungene Unterhaltung zu verbuchen.

Vielleicht tue ich aber auch diesen Bekannten unrecht und es geht bei der Veranstaltung wirklich um Literatur und nicht nur um Schwanz. FKK-Lesen eben, sich mal locker machen und frei von den gesellschaftlichen Zwängen. Vielleicht sind die Boys auch nur Exhibitionisten und happy, dass sie zeigen können, was sie haben? Zumindest auf der Naked Girls Reading-Seite heißt es nur schlicht: "Naked Girls Reading is a group of beautiful ladies who love to read…naked. That’s really it. There’s not a whole lot more to it. Should there be?". Eine win-win Situation für alle Beteiligten eben, denn Zuschauer*innen scheinen sich auch gut unterhalten zu fühlen.

Das Konzept des Naked Readings schwappte aus Amerika nach Europa und erfreut sich in London größerer Beliebtheit. Das Ganze fing 2009 in Chicago mit Naked Girls Reading an und wir wissen ja, was die Girls können, können die Jungs auch. Kein Wunder also, dass irgendwann die Naked Boys Reading Veranstaltung folgte.

Ich persönlich kann der Sache relativ wenig abgewinnen. Zugegeben, ich bin auch in den katholischen Kindergarten gegangen, das scheint Spuren hinterlassen zu haben. Wenn es beim Naked Boy Reading aber nur um Literatur gehen würde, dann würde es doch sicherlich reichen, bekleidet sein Geschriebenes zu präsentieren? Das Nackte scheint aber doch im Vordergrund zu stehen, während das Lesen dann mehr ein Gimmick ist. Vielleicht ist es auch eher für die Zuschauer*innen als Möglichkeit gedacht, ihr eigenes Konzept von Scham zu reflektieren und gegebenenfalls zu überwinden? Immerhin waren ja auch unsere Urahnen nackt. Oder es ist für die Teilnehmende nur als Befriedigung des exhibitionistischen Triebes gedacht? Es ist sicherlich auch lustig zu sehen, ob die Gäste den Teilnehmern erst ins Gesicht schauen oder auf die primären Geschlechtsmerkmale. Das ließe sich sicher wunderbar auf einer Strichliste am jeweiligen Veranstaltungsabend festhalten... . Um ehrlich zu sein, ist das auch der einzige Reiz für mich, eine solche Performance zu besuchen. Denn nur weil 'nackt' drauf steht, muss es nicht automatisch gut sein.

Lesungen

http://www.deutschlandradiokultur.de/poetry-slam-mit-nackten-maennern-hipster-ohne-hosen.2156.de.html?dram:article_id=335469