Unsere Datenschutzrichtlinien haben sich geändert. Die aktuelle Version finden Sie hier

We have updated our privacy terms. Please review the current version here

Diese Website nutzt Cookies um Inhalte zu personalisieren, Zugriffe zu analysieren und Dir ein optimales Nutzungserlebnis zu ermöglichen. mehr erfahren

This website uses cookies to personalize contents, track site usage and ensure you get the best experience on our website. learn more

Frankie Knuckles' Vinyl Nachlass

Als der House-DJ/Produzent Frankie Knuckles Ende März 2014 verstarb, stellte sich schnell die Frage nach dem Verbleib seiner Plattensammlung. Über die kulturelle Bedeutung diese Sammlung besteht kein Zweifel, ist sie doch die Grundlage, mit der Knuckles den weltweiten Siegeszug von House ausgelöst und geprägt hat.
Von Schriftstellern und Schriftstellerinnen kennt man das ja: Die persönliche Bibliothek wird bewahrt und der Öffentlichkeit oder wenigstens der Forschung als sogenannte Nachlass-Bibliothek zugänglich gemacht. Goethes Bibliothek steht in Weimar, Thomas Manns Bibliothek in Zürich, Arno Schmidts Bibliothek ist in Bargfeld zugänglich, usw. Dieses Verfahren auf Tonträger-Nachlässe zu übertragen ist neu, aber bei wem, wenn nicht bei Frankie Knuckles, dem „Godfather of House“, wäre es passender? So erscheint es mir konsequent und zwingend, dass Knuckles Platten in Chicago, der Stadt in der er wirkte, einen sicheren Platz finden sollen. In dem im Oktober eröffnenden Kulturzentrum „Stony Island Arts Bank“ wird die Plattensammlung erhalten und öffentlich zugänglich gemacht. Momentan laufen die Katalogisierungs- und Archivierungsarbeiten sowie die Überlegungen zur Präsentationsform der Sammlung.
Im Unterschied zur Bedeutung von Büchern für Schriftsteller/innen sind Platten für DJs nicht nur Inspirationsquelle oder Nachahmungsgrundlage, sondern zuallererst handgreifliches Material, Bausteine für das Produkt, das der DJ liefert, auch wenn dieses selbst wiederum immateriell ist. Mit diesen Platten hat Frankie Knuckles gearbeitet, diese Platten hatte er in den Händen und hat sie aufgelegt. Teilweise befinden sich die Platten sogar noch in Taschen, wie gepackt für einen Gig. Ich kann mir vorstellen, dass eine solche öffentlich zugängliche und nutzbare Plattensammlung sogar eindrucksvoller ist und mehr Persönlichkeit transportieren kann, als eine Nachlass-Bibliothek eines Schriftstellers oder einer Schriftstellerin.

Frankie Knuckles

http://www.chicagoreader.com/chicago/stony-island-arts-bank-frankie-knuckles-record-collection/Content?oid=19201984