Ganz wunderbare Rassisten

Sie ist eigentlich fast schon ulkig irgendwie. Die Kreation "Wunderbarer Neger". Das ist so scheiße, dass es schon wieder poetisch ist. Und so erhellend. Dergleichen hörte man sicher auf alten Sklavenmärkten des Öfteren mal. "Hey, das da hinten, das ist ein ganz wunderbarer Neger. Mit ganz gesunden Zähnen!" Man muss dem Herrmann keine bösen Absichten unterstellen, aber entlarven tut es ihn schon ein wenig. Und zwar als den gutmütigen, von mir aus auch liebenden Herrenmenschen, der er und seine Parteikollegen womöglich gerne wären. Meine schon länger verstorbene Tante erzählte auch gerne von einem Herrn, den sie einmal gekannt hat, der ein "feiner, hoch anständiger Jude gewesen ist." Jude zwar, doch immerhin hoch anständig...! Hätte Herrmann gesagt Blanco sei ein "wunderbarer Mensch", wäre es wahrscheinlich gegangen. Aber er ist wohl unbewusst der Versuchung einen vermeintlichen Gegensatz ("Neger" und "Wunderbar") zu bilden auf den Leim gegangen. Das erinnert mich an einen Klassenausflug von vor rund 20 Jahren. Wir besuchten eine Freimaurerloge und auch wir hatten einen "Neger" mit dabei. Der alte Freimaurer, der uns durchs Haus führte, meinte es sicher auch furchtbar nett, als er dann feierlich verkündete, dass sie heutzutage sehr offen seien, dass sie manchmal Brüder aus der ganzen Welt da hätten, "JA SOGAR EINEN NEGER..." (!) Das "sogar" macht es halt so zuckersüß. Ich werde nie vergessen, wie sich unser, vielleicht nicht ganz so besondere "Neger" zu uns umdrehte, mit so einem nachsichtigen, zerknirschten Lächeln, und völlig entzaubert meinte: "War ja klar..." Fazit: es gibt auch liebende, gutherzige Rassisten, und vielleicht sind die ja sogar schlimmer, als die bösen, ich weiß es nicht. "Wunderbarer Neger" ... hätte ich eine politische Punkband, würde ich sie jetzt glatt so nennen wollen. Zauberhaft!

Flüchtlingsdebatte

https://youtu.be/Tn9-v9jIIJg