Unsere Datenschutzrichtlinien haben sich geändert. Die aktuelle Version finden Sie hier

We have updated our privacy terms. Please review the current version here

Diese Website nutzt Cookies um Inhalte zu personalisieren, Zugriffe zu analysieren und Dir ein optimales Nutzungserlebnis zu ermöglichen. mehr erfahren

This website uses cookies to personalize contents, track site usage and ensure you get the best experience on our website. learn more

Gefühlvolles Zeitreisedrama

Mit „Für immer Adaline“ ist Lee Toland Krieger ein mitreißendes Zeitreisedrama gelungen, das nicht etwa auf einem Roman basiert, sondern auf dem cleveren Konzept der Drehbuchautoren J. Mills Goodloe und Salvador Paskowitz. Mühelos verbinden sie den Zeitreiseaspekt mit einer gefühlvollen Liebesgeschichte. Dass ihnen dies gelingt, ist zu großen Stücken ist der herausragenden Leistung von Blake Lively („The Town“) zu verdanken. Sie verkörpert die Figur der ewig 29-jährigen Adaline glaubwürdig als zweifelnde Getriebene, die mit ihrem Schicksal hadert. Die Weisheit der Erlebnisse vieler Jahrzehnte ist in ihrem Spiel spürbar. Man leidet mit ihrer Figur und lässt sich gerne treiben durch diese außergewöhnliche Liebesgeschichte, die in den Staaten zum Überraschungserfolg avancierte.

Für immer Adaline