Unsere Datenschutzrichtlinien haben sich geändert. Die aktuelle Version finden Sie hier

We have updated our privacy terms. Please review the current version here

Diese Website nutzt Cookies um Inhalte zu personalisieren, Zugriffe zu analysieren und Dir ein optimales Nutzungserlebnis zu ermöglichen. mehr erfahren

This website uses cookies to personalize contents, track site usage and ensure you get the best experience on our website. learn more

Harter skandinavischer Humor

Darauf haben Freunde des harten, skandinavischen Humors gewartet: Der neue Film von Anders Thomas Jensen („Dänische Delikatessen“, „Adams Äpfel“)! Aber kann es der neue, tiefschwarze Streich des Dänen mit den kultigen Vorgängern aufnehmen? - Nicht so ganz: Manche Skurrilität in diesem Film über fünf - sagen wir mal - leicht degenerierte Brüder, die auf einer fast verwaisten Inzest-Insel namens Ork (!) ein groteskes Familiengeheimnis aufdecken, wirkt doch ein bisschen zu gewollt, und nicht alle Gags wollen so recht zünden. Das allerdings reißen der wie immer großartige Mads Mikkelsen als dauermasturbierender Vollhorst und Nikolaj Lie Kaas (der Kommissar Mørck aus den Jussi Adler Olsen-Verfilmungen) mit gruseligen Hasenscharten, viel Verve und Spielvergnügen so easy wieder raus, dass einem regelrecht kotzschlecht wird. Denn mit kalkulierten Widerlichkeiten (Sodomie etc.) wird hier wahrlich nicht gegeizt. Und die Hühnerkacke in dem von allerlei Getier bevölkerten Sanatorium, das den Brüdern als Wohnung und dem Film als schauriger Hauptschauplatz dient, kann man 104 Minuten lang nahezu riechen. Ein haarsträubendes Vergnügen, diese Dänengroteske, die mal an Wes Anderson, mal an die Gebrüder Ludolf erinnert.

Men & Chicken

https://www.youtube.com/watch?v=0-iQwKRWfRI