Unsere Datenschutzrichtlinien haben sich geändert. Die aktuelle Version finden Sie hier

We have updated our privacy terms. Please review the current version here

Diese Website nutzt Cookies um Inhalte zu personalisieren, Zugriffe zu analysieren und Dir ein optimales Nutzungserlebnis zu ermöglichen. mehr erfahren

This website uses cookies to personalize contents, track site usage and ensure you get the best experience on our website. learn more

House und Holmes

Als ich gerade eine Dr.-House-Phase hatte, kam mir der Gedanke, dass die Sendung eigentlich auch nichts anderes als ein Krimi ist. Statt "Wer ist der Mörder" fragen wir uns "Was ist die Krankheit?" und der geniale Detektiv kombiniert messerscharf die Anzeichen und Motive. Und weil ich so scharf auf Dr. Houses Stil bin und seine Art, alles mit diesen zusammengekniffenen Augen zu beobachten, während es in seinem Hirn hörbar rattert, gab mir mein Freund den Tipp, es doch mal mit "Sherlock" zu versuchen.

Was ich sah, plättete mich. Das war ja genau meins! Aber immer mehr bekam ich das Gefühl, dass House und Sherlock sich doch gar nicht so unähnlich waren und vielleicht nicht nur ich dieses Gefühl hatte. House und Holmes (Homes?), die Kompagnons James Wilson und John Watson, sie stehen auf Drogen, sie beobachten so genau wie sonst niemand in ihrem Umfeld ...

Also googelte ich ein wenig und begann, vor Vergnügen zu jubeln, denn ich hatte mir ein Universum eröffnet. Ganz offensichtlich hatten die Macher von Dr. House ihre Freude daran, kleine Hints und Zitate mehr oder weniger zu verstecken. So wohnt Sherlock in der Baker Street 221 b, House im Appartement 221b. Irene Adler und Moriarty sind Namen, die beiden Protagonisten nicht unbekannt sind.

In diesem Licht, macht es mir in beiden Serien noch mehr Spaß, mich auf Kleinigkeiten zu konzentrieren und Details zu beachten. Wenn Serienmacher sich so viele Gedanken machen, ist das für mich tatsächlich ein echter Zugewinn.

Dr. House und Sherlock