Ich habe heute leider keine Rose für dich!

Das große Finale, mehr Langeweile geht nicht. Es ist immer die selbe Geschichte, immer die selben Dialoge, nur andere Darsteller. Diese waren auch diesmal auch besonders langweilig. Die Bachelorette selbst und auch die beiden Männer. Einer ein Fitneß-Trainer aus München und der andere hat ein kleines Kind. Mehr muß man anscheinend gar nicht wissen über die beiden und natürlich haben sie sich beide total verliebt. Die Bachelorette ist wie immer in einen nur verknallt, in den anderen aber verliebt, was wohl heißen soll, daß sie sich mit ihm eine Zukunft vorstellt. Am großen Finale kriegt der Fitneß-Trainer im gräßlichen Anzug die letzte Rose von der Bachlorette im übertriebenen Glitzerkleid überreicht. Dazu Feuerwerk und pathetische Musik. Ja, diese beiden werden wohl für immer und ewig zusammenbleiben... Wer soll das denn alles noch glauben?? Keiner. Aber wenn schon alles von Drehbuchautoren vorgeschrieben wird, wie es ja bei diesen ganzen „Reality-Sendungen“ ist, dann könnte man doch wenigstens mal ein paar unerwartete Überraschungen einbauen, damit es wenigstens etwas interessanter wird. Zum Beispiel bei dem Kennenlernen mit den Eltern.
Im wahren Leben würde doch zumindest ein Elternteil vielleicht auch mal die Stimme der Vernunft walten lassen und sagen: Diese Typen sind doch beide völlig daneben, und überhaupt, was für eine dämiche Idee, daß du dich bei dieser Sendung überhaupt angemeldet hast! Dann einfach aufstehen und aus dem Bild gehen. Das hätten jedenfalls meine Eltern gemacht.

Die Bachelorette