Unsere Datenschutzrichtlinien haben sich geändert. Die aktuelle Version finden Sie hier

We have updated our privacy terms. Please review the current version here

Diese Website nutzt Cookies um Inhalte zu personalisieren, Zugriffe zu analysieren und Dir ein optimales Nutzungserlebnis zu ermöglichen. mehr erfahren

This website uses cookies to personalize contents, track site usage and ensure you get the best experience on our website. learn more

Ich mag Adam Sandler!

Ab heute in den Kinos: „Pixels“ – eine knallige Möchtegern-Retrovideospiel-Hommage von Familienfilm-Veteran Chris Columbus („Kevin allein zu Haus“). Ich persönlich habe den Streifen noch nicht gesehen, aber alle Welt scheint ihn schon zu hassen (Metacritic, Stand 30.7.2015: 27!). Viele Kritiker hierzulande nennen als Hauptgrund dafür einen der Hauptdarsteller – US-Comedian Adam Sandler. Das ist naheliegend, schließlich hat dieser besonders in Deutschland einen miesen Ruf – und verständlich – weil nahezu jeder Sandler-Film eine Gurke ist. Eine der wenigen Ausnahmen: P.T. Andersons verträumt-skurriler Liebesfilm „Punch-Drunk Love“. Was aber kaum jemandem bewusst ist: Nicht nur sind viele Komödien mit Adam Sandler im Originalton deutlich besser – auch steckt hinter dem vermeintlichen Schlechtfilmstar ein ziemlich witziger Komiker, der in den USA landesweit berühmt, statt deutschlandweit gehasst wird. Als Stand-up-Witzemacher kennt man ihn seit den frühen 90ern und seine unzähligen Platten bieten trotz dominantem Furz-, Blut- und Sexhumor aufgrund Adam Sandlers vielseitiger Stimme und stechender Rhetorik zahlreiche Höhepunkte – und Musik ist auch drauf! Ich mag Adam Sandler – da kann er noch so viele schlechte Filme machen.

Pixels

https://www.youtube.com/watch?v=KqkaMhRVbfc