Unsere Datenschutzrichtlinien haben sich geändert. Die aktuelle Version finden Sie hier

We have updated our privacy terms. Please review the current version here

Diese Website nutzt Cookies um Inhalte zu personalisieren, Zugriffe zu analysieren und Dir ein optimales Nutzungserlebnis zu ermöglichen. mehr erfahren

This website uses cookies to personalize contents, track site usage and ensure you get the best experience on our website. learn more

Ist Abtreibung wirklich "funny"?

Ich schreibe auch in einem Autorenforum (www.kein-verlag.de). Meistens veröffentliche ich dort Gedichte und manchmal kommentiere ich die Elaborate anderer Autoren. Heute las ich dort einen kurzen Text, geschrieben von einer 16-17jährigen Userin. Er behandelt das Thema Abtreibungen. Ich bin, gelinde gesagt, überrascht, dass eine junge Frau derartige Auffassungen vertritt. Da der Text sehr kurz ist, stelle ich ihn einfach mal hier rein:


"Lasst mal alle abtreiben ist ja Mode geworden. Ich werde es nicht tun auch wenn ich schwanger sein sollte. Wer macht denn sowas. Abtreiben ist leicht wenn man nicht selbst abgetrieben wird. Dann ist es funny. Dann ist es kein Thema. Mich kotzt es an dass das THema so behandelt wird als sei es das normalste der Welt. Einfach mal ein Kind abtreiben. Ist ja noch kein Kind. Ist ja nur ein Wurm. Gibt genug Leute die sagen würden es ist schon ein Mensch. FÜr mich steht die Sache klar. Ich werde sowas nicht machen und auch niemanden bemitleiden der sowas macht."


Und hier meine Replik, die ihr geschrieben habe:

Du tust gerade so, als wäre eine Abtreibung eine Bagatelle für Diejenigen, die sie vornehmen. So, als würde man eine Zigarette rauchen. Das ist Quatsch. Ich kenne Frauen, die abgetrieben haben und es hat sie sowohl psychisch als auch physisch mitgenommen. Niemand, der damit konfrontiert ist, nimmt das auf die leichte Schulter und niemand will das ein zweites Mal erleben.

Wir haben gottseidank eine liberale Gesellschaft, in der a) Abtreibung offen themasiert und betroffene Frauen sich beraten lassen können und b) die Möglichkeit, Abtreibungen unter klinischen Bedingungen vorzunehmen, so dass die Frauen wenigstens körperlich ungeschoren davongekommen.

Dass du Abtreibungen für dich ablehnst, ist in Ordnung. Dass du Frauen, die abtreiben pauschal verurteilst, ohne dich mit ihrer Lage auseinandergesetzt zu haben, zeugt einfach nur von Ignoranz.

Zur sexuellen Befreiung gehört eben auch, dass Frauen über ihren Körper selbst bestimmen können und deren Ehemänner/ Freunde, Familie, die Kirche oder der Staat (die Abtreibungen übrigens ja nach Kontext und Interessenlage ebenfalls erzwingen können, schon mal darüber nachgedacht?).

Und wie du vielleicht weißt, kann in diesem Land legal nicht frei nach Laune abgetrieben werden. Sondern nur in einer bestimmten Frist und nach einer Beratung.

Schon seltsam, dass ich das einer Frau sagen muss.





Mehr ist mir dazu spontan nicht eingefallen. Natürlich kann man noch sehr viel mehr dazu schreiben, aber ich habe hoffentlich nichts Wesentliches vergessen.

Abtreibungsdebatte