Jugendgefährdung oder Lehre?

Mal wieder hat sich Jenke von Wilmsdorff in ein spannendes, aber auch umstrittenes Experiment begeben. Dieses Mal testete er Drogen aller Art, angefangen von Ecstasy, über Speed, LSD bis hin zu K.O. Tropfen. Dass dieses Experiment nicht einfach so ausgestrahlt werden kann ohne, dass es kritisiert wird, das war abzusehen. Doch es so kritisch zu sehen, sodass es nicht ausgestrahlt werden sollte, da es die Jugend gefährde, sehe ich nicht so. Der Drogenkonsum wurde in keiner Szene harmlos dargestellt und darum geht es letztlich. Jenke hat unter ärztlicher Aufsicht gezeigt, welch grausame und vor Allem peinliche Nebenwirken all die Drogenam Ende auslösen. Ich denke, dass besonders die peinlichen Szenen so Einige (Jugendliche) abschrecken. Keiner möchte im Nachhinein Bilder von sich sehen bei denen er "wirres Zeug" redet, Panikattacken hat oder eine sentimentale Phase durchlebt.
Ob der letzte Trip, bei dem Jenke zeigen wollte, dass man auch ohne Drogen nur durch sein eigenen Körper geleitet, einen drogenähnlichen Trip ohne negative Nebenwirkungen, erleben kann, die Jugendlichen tatsächlich erreicht ist fraglich, aber vielleicht ein netter Abschluss.

Das Jenke-Drogen-Experiment

http://www.gmx.net/magazine/unterhaltung/tv-film/jenke-wilmsdorff-medienwaechter-ueberpruefen-rtl-drogentrip-jugendgefaehrdung-31867640

Anzeige: