Unsere Datenschutzrichtlinien haben sich geändert. Die aktuelle Version finden Sie hier

We have updated our privacy terms. Please review the current version here

Diese Website nutzt Cookies um Inhalte zu personalisieren, Zugriffe zu analysieren und Dir ein optimales Nutzungserlebnis zu ermöglichen. mehr erfahren

This website uses cookies to personalize contents, track site usage and ensure you get the best experience on our website. learn more

Leiche im Gletscher

Mit »Weekend« schuf der britische Autor und Regisseur Andrew Haigh vor vier Jahren eine zarten, kleinen Film vom Verlieben. Der Film um ein schwules Pärchen, das sich an einem Wochenende kennen- und lieben lernt, gewann zahlreiche Preise auf Festivals rund um den Globus. Mit »45 Years« erzählt er nun eine gänzlich gegensätzliche Geschichte.

Basierend auf einer Kurzgeschichte von David Constantine erzählt Andrew Haigh zurückhaltend und eindringlich von enttäuschten Vorstellungen und Wunden, die nie verheilen. Seine großartigen Hauptdarsteller verleihen ihrer nuancierten Darstellung mit kleinen Gesten Ausdruck. Dem realistisch geschilderten Drama nimmt der Mut zum Minimalismus indes nichts von seiner Schlagkraft. »45 Years« trifft tief und die Fragen, die er stellt, wirken lange nach. Meisterhaft wie der große Ingmar Bergman erzählt Haigh seine ganz eigenen »Szenen einer Ehe«. Rampling und Courtenay wurden auf der diesjährigen Berlinale als beste Darsteller mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet.

45 Years