Unsere Datenschutzrichtlinien haben sich geändert. Die aktuelle Version finden Sie hier

We have updated our privacy terms. Please review the current version here

Diese Website nutzt Cookies um Inhalte zu personalisieren, Zugriffe zu analysieren und Dir ein optimales Nutzungserlebnis zu ermöglichen. mehr erfahren

This website uses cookies to personalize contents, track site usage and ensure you get the best experience on our website. learn more

Macht es gut!

Ich wollte jetzt schnell noch auf Wiedersehen sagen, aber das ist ja eigentlich Quatsch. Ein "bis bald" macht ebensowenig Sinn. Tschüss? Hm..., irgendwie trostlos. Und es unterstellt automatisch, dass man sich bei Gott wiedersieht, was, nun ja..., nicht automatisch garantiert ist, wenn man sich mit dem Kerl und seinen nerdigen Macken beschäftigt. Lebt wohl? Nett, aber angesichts der Zukunftsprognose eher ein geschmackloser Witz. "Ade" ist praktisch dasselbe wie "tschüss". "Macht's gut" wäre vielleicht eine Überlegung wert. Also nicht "lasst es euch gut ergehen", sondern mehr so im Sinne von "macht was draus". Ich finde, dass das ganz okay ist. "Macht was Gutes aus euren letzten Stunden!"

Aber was?

Okay, vielleicht Drogen oder Alkohol. An sich gäbe es wohl keinen besseren Zeitpunkt. Aber wenn es schiefgeht? Man kommt auf 'nen Horrortrip oder es wird einem voll schlecht? Am Ende (!) muss man auch noch kotzen wie ein Reiher. Wem es schon mal so erging, der weiß wie elendig beschissen das ist. Und so seine letzten Stunden verbringen - kniend und mit Kiefersperre vor einer Kloschüssel...? Mein lieber Mann!

Andererseits vielleicht auch eine alternative Strategie. Man befördere sich in eine unfassbar unangenehme Lage, so dass man sich nach dem Ende regelrecht sehnt. Schmerz ist so ein wirkungsvoller Ablenker. Schmerzen können einem derartig auf den Senkel gehen, dass der Tod zum willkommenen Gast wird. Ich sage nur Zahnschmerzen! Dann ist einem die Endgültigkeit der Angelegenheit praktisch Wurscht, Hauptsache der Schmerz hört auf. Er blockiert sozusagen das Vermögen die Konsequenzen zu erfassen. Schmerz als ein Sedativum gegen Todesangst. Aber da gibt es bestimmt Angenehmeres.

Sex? Na ja..., der hat so etwas Lebensbejahendes. Am Ende wird einem der nahende Verlust sämtlicher Restgelegenheiten für die Sache nur umso schmerzlicher bewusst. Brutalster Sadomaso-Sex vielleicht schon eher, dann wären wir wenigstens wieder beim vorherigen Punkt.

Ich glaube ich werde mir jetzt dann einfach irgendwas im Bett angucken. Vielleicht einen passenden Endzeitfilm mit Asteroideneinschlag oder so. Wenn ich es gut time, dann wird es wenigstens ein eindrucksvolles Erlebnis. Am Schluss.

Also macht es gut!

#apocalypsewednesday