Unsere Datenschutzrichtlinien haben sich geändert. Die aktuelle Version finden Sie hier

We have updated our privacy terms. Please review the current version here

Diese Website nutzt Cookies um Inhalte zu personalisieren, Zugriffe zu analysieren und Dir ein optimales Nutzungserlebnis zu ermöglichen. mehr erfahren

This website uses cookies to personalize contents, track site usage and ensure you get the best experience on our website. learn more

Magic Mike XXL? Nüchterne Bilanz

Nun was war vom Streifen "Magic Mike XXL" zu erwarten? Sicherlich keine aufwendige Story oder tiefgründige Inhalte. Eher reizte der Film durch seine Leichtigkeit und seinen (leicht) sexuellen Gedanken. Ein wenig tanzende Stripper und Party-Musik gemischt mit viel Humor! Interessant ist, dass der zweite Film offiziell mehr Tanzeinlagen und Spaß versprach. Beim Schauen konnte man sich jedoch fragen, wo der viele Spaß geblieben ist und warum manche Szenen überhaupt Raum erhalten haben? Wie sinnvoll waren alle Charaktere? Der Stripper "Tarzan" gab kaum inhaltlich oder tänzerisch wertvolle Momente her und der Rest der Gruppe philosophierte sich von einer Szene in die nächste. Fragen nach Freundschaft und "Brotherhood" füllten sinnlose Dialoge und versuchten dem Film Inhalt zu verleihen. Erst in den letzten 15-20 Minuten gab es die erwartete Tanzeinlage der Hauptcharaktere. Die Choreografie von Channing Tatum und Stephen Boss war beeindruckend und heizte das weibliche Publikum im Kinosaal ein. Der Film kann sich jedoch nicht auf den letzten 20 Minuten ausruhen, denn die restlichen 95 Minuten waren eine gähnende Leere, die lediglich durch einige (wenige) humorvolle Momente durchbrochen wurde.
Sollte man sich den Film anschauen? Von mir ein klares Jein! Für die große Leinwand nicht zu empfehlen, für einen DVD-Abend mit den Mädels (mit Vorspul-Möglichkeiten) ein ganz passabler Film.

Magic Mike XXL

https://youtu.be/lMulcnyxzxQ