Morgenmuffel

Kennt ihr den Spruch "Morgenstund hat Gold im Mund" oder die Ansicht: Fitness am Morgen macht fit und glücklich für den Tag? Aber ja doch, ihr wisst, was zu tun wäre. Und...tut ihr es? Natürlich nicht, nehme ich an. Zumindest läuft das bei mir garantiert nicht so. Ich hasse den Quatsch. Ich kann Fröhlichkeit und anderes Gedusel am Morgen nicht ausstehen. Ich finde, nichts gibt dem Tag mehr Energie, als mit einer absoluten Wut- und Scheisslaune aufzustehen und den Anfall auch mindestens dreissig Minuten lang richtig schön zu pflegen. Dabei furzt man hektisch durch die Wohnung, schmeisst alles gegen die Wand, was vom Vorabend liegen geblieben ist (einfach weil es da ist) und knurrt dabei vernehmlich vor sich hin. Dann gibt man dem Mitbewohner die Schuld für den nächsten Weltkrieg (einfach weil er da ist), wobei man sich so aufführen sollte, als ob Der selbige bereits ausgebrochen wäre. Nach dieser Anstrengung ist der Darm schon mal tiptop aktiv und man kann sich gemütlich der Füllung vom Vorabend entledigen. Das nächste Lebensziel ist dann endlich die Kaffeemaschine. Wobei es sich auch gleich herrlich weiter Fluchen lässt, weil kein Wasser drin ist, die Bohnen alle sind und der Kaffeesatz auch schon schimmlig vor sich hin mottet. Mit Schmackes fliegt dann der stinkende Pulverrest in den Abfall, womit auch gleich die halbe Küche versaut wäre. Treffen ist halt so eine Sache und auch nicht immer gewollt. Gut wenn mir dabei die Nachbarin von oben mit ihrem Zitterspiel auch gleich noch auf die Eierstöcke geht, so können meine Nerven gleich weiter wüten. Tja und dann...ist der Kaffee endlich wohlriechend da. Tiefschwarz, wie mein Gemüt. Sofort mit der Tasse und ein paar Zigis ab auf den Balkon, um das Gegengift zur Scheisslaune rein zu ziehen. Und hoppla, ist die Welt plötzlich entspannt und friedlich. Zumindest für mich. Mein Mitbewohner hat derweil damit zu tun, so einiges von der Wand zu kratzen, die Küche vom klebenden Kaffeesatz zu befreien und an die Wand zu klopfen, damit das zittrige Zitterspiel von oben endlich aufhört. Mit geht es inzwischen bestens, auch wenn das Tageslicht nervtötend hell ist. Mein Mitbewohner regt sich aber immer noch höllisch auf, nachdem er doch so friedlich und glücklich aufgewacht ist. Genauso lange bis ich kam und danach ging es rund! Wie immer. Dann rotzt er gegen mich bis ihm nichts mehr einfällt und er keine blöderen Sprüche mehr parat hat. Nun, ich kann sagen, wir ergänzen uns ausgezeichnet. Er ist erst freundlich, ich bin sauer. Dann ist er sauer und ich bin entspannt. So startet der Tag echt Spannungsgeladen und aktiv. Das ist super und der Sonnenschein versaut mir nicht die Laune. Sagte ich schon, dass ich Sonne hasse? Und wer hat überhaupt den Morgen erfunden? Wirklich, sowas gehört bestraft! Es würde völlig genügen, mit den Problemen am Nachmittag anzufangen, um sie dann auf den Abend verschieben und folgerichtig ignorieren zu können.

Allen einen schönen und erholsamen Morgen wünsche ich.
Liebe Grüsse
Eure Alex

Morgenmuffel

lealexsax.ch