Unsere Datenschutzrichtlinien haben sich geändert. Die aktuelle Version finden Sie hier

We have updated our privacy terms. Please review the current version here

Diese Website nutzt Cookies um Inhalte zu personalisieren, Zugriffe zu analysieren und Dir ein optimales Nutzungserlebnis zu ermöglichen. mehr erfahren

This website uses cookies to personalize contents, track site usage and ensure you get the best experience on our website. learn more

NBA – Der König ist tot, es leben die Warriors

Die NBA-Saison ist durch, und Golden State hat alles abgeräumt: Die Warriors hatten das beste Ergebnis der Liga mit 67 Siegen in 82 Spielen, stellen mit Stephen Curry den hochverdienten „Most Valuable Player“ der Saison und haben sich in den Playoff-Finals gegen die Cleveland Cavaliers durchgesetzt.

Megastar LeBron „King“ James konnte seiner Heimatstadt Cleveland, in die er vor dieser Saison zurückgekehrt war, nicht den lange erhofften Titel schenken – auch, weil die Cavaliers am Ende auf die verletzten Stars Kevin Love und Kyrie Irving verzichten mussten. LeBron legte eine der beeindruckendsten Performances aller Zeiten aufs Parkett und war über die sechs Finals-Spiele der beste Scorer, Rebounder und Assists-Geber beider Teams – fast schon übermenschlich, doch es reichte nicht gegen die Scharfschützen aus Golden State. Jetzt muss sich zeigen, wie weit LBJ die Cavaliers in der kommenden Saison tragen kann.

Ein Team, das für Überraschungen sorgen könnte, sind die Minnesota Timberwolves. Die sehr junge Mannschaft konnte 2014/15 zwar nur unterirdische 16 Spiele gewinnen, hat aber im Draft 2015 – dem jährlichen Jungbrunnen, in dem College-Spieler von NBA-Teams verpflichtet werden – den Top-Spieler Karl-Anthony Towns ergattert. Zusammen mit Talenten wie dem amtierenden Rookie of the Year Andrew Wiggins, dem spanischen Star Ricky Rubio und Dunk-Contest-Gewinner Zach LaVine könnten die Wolves die Liga ab Oktober gut aufmischen.

Außerdem ist da ja auch noch ein gewisser Kevin Garnett: Der 39-jährige ex-MVP und NBA-Champion kehrte vor wenigen Monaten zurück nach Minnesota, die ihn vor 20 Jahren gedraftet hatten. Sein NBA-Debut gab KG am 3. November 1995 – zwölf Tage, bevor Karl-Anthony Towns geboren wurde.

Ein anderer Veteran steht ebenfalls im Zwielicht seiner Karriere. Dirk Nowitzki hat mit den Dallas Mavericks alles erreicht, was er sich wünschen könnte: NBA-Titel 2011, MVP und bestes Liga-Ergebnis 2007 und seit 15 Jahren auf die Playoffs abonniert. So langsam merkt man dem „German Wunderkind“ aber seine 37 Jahre an: Es könnte gut sein, dass er nach der Saison 2015/16 in den Ruhestand geht – dann voraussichtlich als sechst-bester NBA-Scorer aller Zeiten.

NBA Basketball