Unsere Datenschutzrichtlinien haben sich geändert. Die aktuelle Version finden Sie hier

We have updated our privacy terms. Please review the current version here

Diese Website nutzt Cookies um Inhalte zu personalisieren, Zugriffe zu analysieren und Dir ein optimales Nutzungserlebnis zu ermöglichen. mehr erfahren

This website uses cookies to personalize contents, track site usage and ensure you get the best experience on our website. learn more

Paris morbide

Ja, das Künstlerleben kann einen ganz schön mitnehmen. Davon wusste Henry Miller schon in den 30er-Jahren ein ebenso weises wie dreckiges Liedchen zu singen. Eine stringente Handlung hat dieses lange verbotene, einstige „Skandalbuch“ nicht, vielmehr werden Episoden aus dem Leben eines Amerikaners in Paris erzählt, die in bisweilen philosophische Meditationen über allzu menschliche Zustände aller Art (v.a.: Hunger!) abgleiten. Dabei gibt es Seiten, auf denen man nahezu alles unterstreichen, aus denen man sich so gut wie jeden Satz auf ein Handtuch sticken möchte.
Den Ich-Erzähler verschlägt es in den 1930ern nach Paris, und da wimmelt es nur so von Bettwanzen, schlampigen Frauen, verkrachten Bohémiens und Halbweltgestalten schillerndster Couleur. Miller romantisiert nichts davon und richtet seinen Blick gnadenlos und gleichzeitig mitfühlend auf die erbärmlichen Seiten des Lebens, Sex eingeschlossen. Denn der ist halt nicht immer so perfekt gebräunt, getuned und hochpoliert, wie uns die Pornoindustrie heute weismachen will. Da gibt es die Prostituierte mit dem Holzbein und den Freier mit den unüberwindbaren Erektionsproblemen; Syphilis und Tripper sind ihre ständigen Begleiter.
Ein schonungsloser Klassiker, dem man sein Alter kaum anmerkt und der auch heute noch in der Lage ist, empfindlichere Gemüter zu schocken. Ein Buch, das zurecht in jeder Generation wieder ein Publikum finden wird. Nicht zuletzt dank Millers beispielloser Gabe, das Schöne im Hässlichen zu sehen, dank seiner Fähigkeit, sinnliche Eindrücke in Bilder und Vergleiche zu fassen, die den Schmutz, den Rausch und den Kater am eigenen Leib und im eigenen Hirn spürbar machen. Und wer im Morgengrauen schon einmal einsam und verzweifelt durch die dreckigen Reste einer verrauschten Großstadtnacht gewatet ist, wird sich hier auch emotional wiederfinden.

Henry Miller: Wendekreis des Krebses

http://www.amazon.de/Wendekreis-Krebses-Henry-Miller/dp/3499143615/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1436409969&sr=1-1&keywords=henry+miller+wendekreis+des+krebses