Positive Einwirkung.

Zur Zeit passieren unfassbare Dramen rund um den nicht endenwollenden Flüchtlingsstrom aus Syrien, die Politik versagt auf ganzer Linie und unsere europäischen Mitbürger zeigen ihr hässlichstes Gesicht. Manch einer verzweifelt da und postet zu Recht seine Wut auf wieder aufgekeimte faschistische Gesinnung, Brotneid und Missgunst in den sozialen Netzwerken. Es sollte sich aber jeder bewusst sein dass er selbst in seinem eigenen Profil eine Verantwortung trägt. Das Aufzeigen von Missständen ist ok, doch sollte man dabei nicht stehenbleiben - es passieren andererseits nämlich sehr tolle, humane und kreative Hilfsaktionen, deren Verbreitung genauso wichtig ist. Da wären z.b. die Bereitstellung von leerstehenden Wohnungen für Flüchtlinge im österreichischen Eisenerz, oder die Freischaltung des arabisch-deutschen Wörterbuchs durch Langenscheidt. Solche Beispiele gibt es jeden Tag und sie sind es absolut wert, geteilt zu werden!

Soziale Netzwerke, Flüchtlingsdrama