Rassismus in Deutschland

Ich denke Rassismus in Deutschland ist nicht neu, sondern schlummert schon länger von Generation zu Generation in vielen Köpfen.
Angefangen bei Urdeutschen Familien bis hin zu vielen Einwanderer Familien die neben der Arabisch stämmigen Tochter auch lieber ein Arabisch stämmigen Mann sehen würden.
Dieses alte denken geben viele Deutsche Familien ihren Kindern mit auf dem weg ohne zu wissen was für Probleme dieses Schaft.

Sachsen ist eines der empfindlichsten Bundesländer unserer schönen Republik.
Die Sächsische Sturheit ist schon am 32 Jahre andauernden Krieg gegen Karl den großen klar sichtbar.
Veränderungen, Nein danke.
Dieses Bundesland ist meistens der Vorbote der Deutschen Meinungsbildung, ob zu DDR Zeiten oder heut zu tage spielt keine Rolle.
Die Mentalität blieb gleich.

Das angst vor dem Fremden spielt dabei wohl eher die Rolle als die Überfremdung selbst.
Dazu kommen die lügen Märchen der Politischen klasse, die seit den 60er Jahren unsere Gastarbeiter und Einwanderer stehts falsch beurteilt haben.
Ich denke vom Objektiven Standpunkt her muss man einsehen das die Menschen sich vermischen und das die Kinder von Generation zu Generation damit groß werden und es nicht anders kennen.
Wir allerdings in einer Übergangszeit leben in der Deutsche jedoch weniger Ängste gegen Ostblock Länder oder Asiaten entwickeln als gegen den Bärtigen Arabischen Mann oder Schwarzen Einwanderer den das TV Programm in die Köpfe setzt.
Diese zeigt sich in vielen Situation und vollkommen banal.
trotzdem Real!

Eine Flut von 750000 Menschen in unserem Direkten Umfeld ist weder für den Staat noch für die Bevölkerung leicht.
Doch eines ist sicher irgend wann ist auch die deutsche Kapazität erlangt was Geduld und Möglichkeiten erschöpft.
Ich beziehe mich hier auf die Menschen in den lagern als auch außerhalb leben.
Denn 56 Millionen Flüchtlinge die es zZ auf der Welt gibt kann auch der reichste Staat nicht verkraften.
Das hat weniger was mit Nationalismus doch eher National-bewusst-sein zu tun.
Ich bin mir meiner Nation sehr wohl bewusst und finde die Deutsche Kultur ist eine Bereicherung für Europa und ja auch ich finde wir sollten versuchen viele Elemente an Einwanderer weiter geben als diese aufzugeben.
Was ich damit sagen will.
Ich finde Nationales bewusst sein. Hat nichts mit Nationalismus zu tun und wird oft in einen Topf geschmissen.
wir müssen lernen das wir Europäer sind und Deutschland als ein Bundesland von Europa sehen.
Das Viel zu geben hat aber auch nicht nur geben will.
Schweden und Deutschland
gehen mit Guten beispiel voran.
Brände in Flüchtlings Unterkünften als auch.
Flüchtlinge mit Schildern:

"wir überrennen euer Land und ihr könnt nichts dagegen tun"
Sind mehr als Zündstoff für viele quer Denker.

Ja Deutschland steht zu seiner Verantwortung aber tun das anderes Länder auch?
Der Konflikt im nahen Osten und Afrika ist genau betrachtet ein Europäisches Problem.
Grenzbildungen mit dem Lineal als auch Ausbeutung der Bevölkerung für Rohstoffe spielen dafür eine große rolle.
viel mehr die Krankheit als das Symptom *Flüchtling" sollte Deutschland versuchen zu bekämpfen.
Der Flüchtling will nur Überleben als auch leben.
Wer will das nicht.



Ich hoffe die anderen EU-Länder folgen.

Flüchtlingsdebatte

Keine