Unsere Datenschutzrichtlinien haben sich geändert. Die aktuelle Version finden Sie hier

We have updated our privacy terms. Please review the current version here

Diese Website nutzt Cookies um Inhalte zu personalisieren, Zugriffe zu analysieren und Dir ein optimales Nutzungserlebnis zu ermöglichen. mehr erfahren

This website uses cookies to personalize contents, track site usage and ensure you get the best experience on our website. learn more

Schläfrige Sadcore-Flitterwochen

Und noch mehr old-fashioned Hollywood-Drama von Sadcore-Queen Lana Del Rey. Die erste Single des gleichnamigen Albums wurde soeben zum allgemeinen Stream freigegeben, und, na ja... Der Song ist zwar ganz schön anzuhören mit seinen elegischen Streichern und Lanas berüchtigter, dunkler Sirenenstimme. Und wenn man „Honeymoon“ zufällig im Radio hört und vorher noch nie einen Del Rey-Song gehört hat, könnte man denken: Joa, gar nicht mal schlecht, hat 'was. Aber im Vergleich mit früheren Hits wie „Video Games“ oder auch z.B. „Cruel World“ vom letzten Album fällt die neue Single doch ein bisschen ab. Irgendwie etwas zu schläfrig plätschert der Song dahin, und auch was ihre Geschichten und Motive angeht, scheint Del Rey nicht mehr viel Neues einzufallen: Liebe, die nicht von Dauer sein kann, ein nichtsnutziger, zur Gewalt neigender Kerl, in dessen altem Auto Madame gern über amerikanische Boulevards cruisen will, Rosen, Pistolen und der ganz große Blues - hatten wir doch alles schon. Ich als bekennender Del Rey-Fan - warum, werde ich vielleicht mal in einem anderen Comment erklären - hoffe jedenfalls, dass auf dem neuen Album noch ein bisschen mehr kommt. Die eine oder andere Überraschung, zum Beispiel.

Lana Del Rey: Honeymoon

https://www.youtube.com/watch?v=oPU8XJcA__k