Unsere Datenschutzrichtlinien haben sich geändert. Die aktuelle Version finden Sie hier

We have updated our privacy terms. Please review the current version here

Diese Website nutzt Cookies um Inhalte zu personalisieren, Zugriffe zu analysieren und Dir ein optimales Nutzungserlebnis zu ermöglichen. mehr erfahren

This website uses cookies to personalize contents, track site usage and ensure you get the best experience on our website. learn more

Schnell, schneller, übermenschlich: Video Game Speedrunning für einen guten Zweck

Ziel ist es, das Spiel zu brechen: Es an allen möglichen Stellen zu bearbeiten, Schwachstellen zu finden, es in seine Einzelteile aufzuspalten und nach Belieben wieder zusammenzusetzen – alles für ein paar Sekunden Zeitgewinn.

Das „Speedrunning“, das schnellstmögliche Durchspielen von Videospielen, hat eine lange Tradition: Schon Mitte der 90er feilten PC-Gamer an den besten Strategien, um frühe Ego-Shooter wie Doom oder Quake besonders schnell zu schlagen.

Meist geht es dabei nicht nur um reine Geschwindigkeit und Präzision: So gut wie alle Video- und Computerspiele beinhalten Fehler, Schwachstellen, Abkürzungen, Glitches und andere Eigenheiten, die es möglich machen, den ursprünglich vorgesehenen Weg zu verlassen.

Mit den Jahren entwickelte sich eine Szene, die in alten und neuen Spielen begeistert um Sekunden und Zehntelsekunden kämpfte. Die rasanten Entwicklungen im Bereich E-Sports und Video-Streaming schlugen ein, und mittlerweile können die beliebtesten Speedrunner von ihren Live-Streams auf der Plattform Twitch.tv und den dabei erzielten Werbeeinnahmen und Spenden leben.

2010 entwickelte eine der größten Communities für Speedrunning, das Speed Demos Archive, die Idee eines Live-Events für einen guten Zweck. „Games Done Quick“, kurz GDQ, war geboren und konnte in den kommenden Jahren beträchtliche Summen sammeln, die beispielsweise Ärzte ohne Grenzen oder einer Stiftung zur Krebsprävention zugute kamen. Im letzten Event Anfang 2015 kamen 1,5 Millionen Dollar zusammen – ein beeindruckender neuer Rekord. Vom 25. Juli bis 2. August 2015 trifft sich die Szene wieder – zum "Summer Games Done Quick".

Ein Geheimtipp bei den GDQ-Marathons ist übrigens das „TAS“-Segment. So genannte „Tool Assisted Speedruns“ sind Runs, bei denen nicht ein Mensch hinter Controller oder Keyboard sitzt, sondern ein Computer: Übermenschlich schnell und präzise können so die nötigen Knopf- und Joystick-Bewegungen programmiert werden, was für das Ziel – das Spiel zu brechen – ganz neue Perspektiven eröffnet...

Games Done Quick

https://www.reddit.com/r/Games/comments/2s33k6/top_highlights_from_agdq_awesome_games_done_quick/