"Schule" - 24 Stunden vor dem Abi

Schwierige Entscheidung, wenn ich mich tatsächlich auf einen Lieblingsfilm festlegen müßte.
Neben der Verfilmung des Bestsellers von Nicolas Sparks "Nur mit Dir - A walk to remember" liegt bei mir ebenfalls die Wahl von Karin Elisabeth "Stand by me - das Geheimnis eines Sommers" ganz weit vorn. Und natürlich sind moderne Verfilmungen nach einer wahren Begebenheit, wie "The blind side" oder "Ziemlich beste Freunde" keinesfalls zu verachten und fallen bei mir definitiv unter die Top10.

Da aber Bernd Eichinger immer ein Händchen für gute Produktionen hatte, habe ich mich, wahrscheinlich auch berufsbedingt, für eine inszenierte Geschichte ähnlich wie "The Breakfast-Club" entschieden.

Gedreht im Jahr 2000, erzählt der Film "Schule" die letzten 24 Stunden einer Clique vor dem Abitur.
Was langweilig klingt, hätte authentischer nicht sein können, was nicht nur der Verdienst des damals erst 25jährigen Regisseurs Marco Petry ist, der Gerüchten zufolge die Darsteller im Film tatsächlich eine "Schultüte" hat rauchen lassen.

Bekannte Gesichter, wie Axel Stein, Niels Bruno Schmidt und Christian Näthe geben sich mit gleichaltrigen, damaligen Nachwuchstalenten, wie Jasmin Schwiers und Denis Moschitto die Klinke in die Hand und schaffen nicht nur für Daniel Brühl das absolute Sprungbrett in die Welt der gefragtesten Akteure, sondern spielten ihrem Regisseur zusätzlich den Eastman Förderpreis in die Tasche.
Gedreht wurde im Lise-Meitner-Gymnasium in Unterhaching. Vielen jüngeren Zuschauern sicher aus dem Film "Fack ju Göthe" bekannt.
Wer ein Kind der 90er ist, seine Sturm-und-Drang-Zeit in dieser Epoche gelebt hat, wird diesen Film lieben. Die Handlung spielt nicht nur in dieser Zeit, sondern ist so krass, wie die 90er selbst.

Shisha war gestern. Während Steve Baumgärtner sich beim Kumpel mit Gras und Hasch eindeckt, merkt Markus Baasweilers Freundin Sandra, dass ihr "Schnubbi" keinen Bock mehr auf sie hat und zieht, angezickt von ihrer Schwester Melanie, mit dem ewigen Möchtegern-Proll "Stone" los, der nach seinem Rauswurf aus der Schule nur noch beim jungen Gemüse punkten kann. Und während Melanies Freund Andre schon wieder die nächste Schnecke am Start hat, drehen Nabil und Sascha einen Abifilm, der so manches Geheimnis zu Tage fördert.
Loser Dirk schließt aus Verzweiflung einen ungewollten Pakt mit Streber Michael Karbrüggen, der gern in die Clique aufgenommen werden möchte und in jener Nacht am See sein blaues Wunder erlebt.
Eine Nacht, die es für alle Cliquenmitglieder in sich hat. So wird den zehn Teenagern im Laufe des Films immer mehr klar, dass dies der letzte gemeinsame Sommer sein wird. Glücklich, die Schule hinter sich zu haben, neugierig auf das wahre Leben, aber dennoch wehmütig, wenn es ums Loslassen geht.

Showdown ist die Begegnung Baasweilers mit "Stone" auf dem Dach der Schule, bei der nicht nur die Unterschiede zwischen den beiden deutlich werden, sondern dem jungen Zuschauer unterschwellig ein Rat mit an die Hand gegeben wird: Mach was aus Deinem Leben!

Mit diesem Film fühlt man sich schlagartig wieder an den Baggersee von einst zurück versetzt, gemütlich am Lagerfeuer sitzend, während am Ufer die selbstgebaute Bong ausgepackt wird und in den Büschen, sagen wir mal, Sterne geguckt werden.
Schon der Weg dorthin ist wie ein Erlebnis. Die Straße, ein Feldweg, der die Gedanken um Matheklausuren und Zukunftsperspektiven immer mehr vergessen lässt, je näher man dem See kommt.
Marco Petry hat dieses Gefühl der Sorglosigkeit perfekt in Szene gesetzt. Eine der besten Einstellungen im Film. Wenn ich die DVD in Händen halte, muss ich immer an den Song "The only one I know" von "Plewka and friends" denken, der bei der rasanten Fahrt durch das Kornfeld den Augenblick unbeschwerter Freiheit unterstreicht.

"Schule" gibt Dir das absolute Gefühl der 90er zurück, die so trüglichen, aber besten Momente, die Du zwischen 15 und 25 erlebt hast. Alles ist möglich, alles ist drin. Der Unterschied zum hier und heute ist einfach: Man redet nicht drüber und kennt seine Grenzen.

Was für eine geile Zeit!

LIEBLINGSFILME

http://youtu.be/3zWgfbiUQL4