Unsere Datenschutzrichtlinien haben sich geändert. Die aktuelle Version finden Sie hier

We have updated our privacy terms. Please review the current version here

Diese Website nutzt Cookies um Inhalte zu personalisieren, Zugriffe zu analysieren und Dir ein optimales Nutzungserlebnis zu ermöglichen. mehr erfahren

This website uses cookies to personalize contents, track site usage and ensure you get the best experience on our website. learn more

Spring – Love is a Monster: Die Schöne und das Biest

Nach dem qualvollen Krebstod der Mutter und dem plötzlichen Verlust seines Jobs hält den jungen Evan nichts mehr im stressigen Los-Angeles – im nächsten Flieger geht es an die italienische Küste. Dort lenken Besäufnisse mit britischen Buddies und die meditative Arbeit auf einem Gutshof den Trauernden schnell ab – vor allem aber die Romanze mit der bildschönen Louise. Doch je näher man sich kommt, desto mysteriöser wird die Fremde: Warum flieht sie spontan vom Essen? Was hat die Spritze im Bad zu bedeuten? Und warum säumen kopflose Tierkadaver die Straßen der Stadt? "Spring – Love is a Monster" ist einer von diesen Mischfilmen: Der Bärenpart ist eine sensible und technisch einwandfrei gefilmte, aber ziemlich substanzlose Urlaubsromanze, die mit aufdringlicher Frucht- und Tiersymbolik ihr Unheil ankündigt. Für nur kurze, starke Momente wird Justin Bensons und Aaron Moorheads Fantasy-Filmfest-Hit dann zum faszinierenden, schleimigen, teils interpretationsoffenen Cronenberg-Horror. Das große Ganze jedoch ist ein über 90 Minuten langer Dauerflirt zweier sich null entwickelnden Figuren. Da helfen auch Indie-Ästhetik und ein verträumter Soundtrack nicht!

Spring

https://www.youtube.com/watch?v=PhNY1SVHLD0