Unsere Datenschutzrichtlinien haben sich geändert. Die aktuelle Version finden Sie hier

We have updated our privacy terms. Please review the current version here

Diese Website nutzt Cookies um Inhalte zu personalisieren, Zugriffe zu analysieren und Dir ein optimales Nutzungserlebnis zu ermöglichen. mehr erfahren

This website uses cookies to personalize contents, track site usage and ensure you get the best experience on our website. learn more

Texas, Ahmed, Obama und die selbstgebaute Uhr

Paranoia bizarr: In der 200.000-Einwohner-Stadt Irving in Texas wurde heute ein 14-jähriger Junge von der Polizei festgenommen und verhört – weil er eine selbstgebaute Uhr mit in die MacArthur High School genommen hatte. Ahmed Mohamed, Sohn eines sudanesisch-stämmigen Vaters, zeigte den Eigenbau, der scheinbar aus einer Platine, einem Netzteil und einem Display bestand, seinem Technik-Lehrer. Der war begeistert – nicht so eine Englisch-Lehrerin, die das Gerät etwas später zufällig sah.

Sie war überzeugt, eine potentielle Bombe vor sich zu haben. Kurz später erschien lokale Polizei, vermutlich von der Schulleitung benachrichtigt, und verhaftete Ahmed. Nach einer Befragung wurde der Teenager wieder freigelassen, seine selbstgebaute Uhr allerdings konfisziert.

Zwei Details bleiben angesichts der Berichterstattung über diesen bizarren, aber leider nicht unbedingt untypischen Fall im Gedächtnis hängen: Erstens, dass die Polizei ursprünglich verkündete, Ahmed eventuell unter dem Vorwurf anzuklagen, er hätte eine Bombenattrappe gebaut – obwohl der Junge stets bekräftigt und auch erklärt hatte, es handle sich um eine Uhr. Zweitens die Anekdote, dass einer der Polizisten beim ersten Treffen mit Ahmed gesagt haben soll „That’s who I thought it was“ – in offensichtlicher Anspielung auf dessen Hautfarbe und Namen. Zwei Details, die viel Einblick geben in institutionellen Rassismus und willkürliche Machtausübung.

Mittlerweile sind natürlich sowohl Polizei als auch Schul-Distrikt heftig zurückgerudert: Seitdem sich unter dem Hashtag #IStandWithAhmed ein Sturm der Solidarität erhoben hat in den sozialen Medien. Mit dabei sind unter anderem Mark Zuckerberg, der dem Jungen einen Besuch im Facebook-Büro ans Herz legte, Astronaut und Liebling der Science-Szene Chris Hadfield und sogar Barack Obama, der bei Twitter schrieb: „Cool clock, Ahmed. Want to bring it to the White House? We should inspire more kids like you to like science. It's what makes America great.“ Ein würdiges Ende für eine unwürdige Geschichte.

#IStandWithAhmed

http://www.vox.com/2015/9/16/9335793/ahmed-mohamed-irving-bomb-not