Tribut an Jack Kirby

In den 1970er-Jahren, kaum nachdem die ersten Samen, die Woodstock gesät hatte, aufgegangen waren und noch bevor die 1980ies mit ihrem quietschbunten Plastikkörper und dessen brutalen, kapitalistischen Innenleben alle Blumenbeete wieder niedertrampelten, hatte der Comicriese Marvel Zeit zu träumen. Das waren äusserst kosmische Träume. Initiiert wurden sie von jungen, langhaarigen Männern, die zwar als die üblichen Fanboys mit den Comics der damaligen Zeit aufgewachsen waren, ebenso aber mit den Schrecken des Vietnamkrieges, der Ermordung politischer Leitfiguren und den revolutionären Ideen von Jack Kerouac, Allen Ginsberg, Timothy Leary und Carlos Castaneda. Diese damals bei Marvel beschäftigten Apologeten des Hippie-Zeitalters sorgten - zumindest für kurze Zeit - für einen fundamentalen Paradigmenwechsel in der im Silver Age etwas schrullig gewordenen Welt der Superhelden (ähnliches passierte zugleich in Hollywood, nachzulesen in dem mehr als empfehlenswerten Buch "Easy Riders, Raging Bulls"). Vorbereitet wurde das Age of Aquarius im Marvel-Style allerdings von einem, der seit der Steinzeit der Superhelden-Comics mit dabei war: Jack Kirby, manischer Zeichner, aufgewachsen in den 1920er-Jahren in einem der härtesten, multi-ethnischen Viertel New Yorks, bekannt geworden im Team mit Joe Simon als Erfinder von Captain America, und mit Stan Lee zusammen Schöpfer eines neuen, unheimlich erfrischenden Zugangs zu den fad gewordenen Abenteuern von Comichelden mit der Hypersoap Fantastic Four. Kirby, der bis in die 1970er-Jahre hinein wie eine Maschine gezeichnet hatte, war mit seiner Entlohnung und den ihm vorenthaltenen Copyrights seiner Kreationen zunehmend unzufrieden geworden und war zum Rivalen DC Comics gewechselt. Dort verwirklichte er mit dem Fourth World-Zyklus und den New Gods seine bis dato zurückgehaltenen galaktischen Ideen und schuf so die Grundlage und Inspiration für die Kosmogonie, welche von den jüngeren Zeichnern und Autoren bald darauf auch bei Marvel aufgegriffen wurde.

Jack Kirby