Unsere Datenschutzrichtlinien haben sich geändert. Die aktuelle Version finden Sie hier

We have updated our privacy terms. Please review the current version here

Diese Website nutzt Cookies um Inhalte zu personalisieren, Zugriffe zu analysieren und Dir ein optimales Nutzungserlebnis zu ermöglichen. mehr erfahren

This website uses cookies to personalize contents, track site usage and ensure you get the best experience on our website. learn more

Tschetscheninnen zocken den „Islamischen Staat“ ab

Dass sich der so genannte „Islamische Staat“ gerne globaler sozialer Medien bedient, um Unterstützer/innen und Mitstreiter/innen zu finden, ist bekannt. Die selbsternannten Gotteskrieger durchsuchen vor allem Facebook nach kompatiblen muslimischen Menschen in Westeuropa, den USA oder auch ex-Ostblock-Staaten.

Das Ziel sind beeindruckbare Jugendliche oder junge Erwachsene, die entweder bereits radikalisiert oder auf dem Weg dorthin sind. Das Spannungsfeld zwischen gesellschaftlicher Integration und kultureller Assimilation sowie der Backlash gegen Muslime generell in der post-9/11-Welt erzeugen häufig eine „Wir-gegen-die“-Mentalität, die eine solche Rekrutierungsarbeit überhaupt erst möglich macht.

Unter anderem Mädchen und junge Frauen werden dabei umworben und überzeugt, nach Syrien oder in den Irak zu reisen und Ehefrauen von IS-Kämpfern zu werden; ein zusätzlicher Anreiz für interessierte junge Männer, sich ebenfalls der Terrororganisation anzuschließen.

Drei Frauen aus Tschetschenien haben jetzt allerdings zurückgeschlagen: Sie wurden in sozialen Medien von IS-Mitgliedern kontaktiert und zeigten zunächst Interesse an einem Leben im IS-kontrollierten Gebiet. Als die Gespräche ernster wurden, boten die Recruiter an, die Reisekosten der Frauen vorzustrecken – ein üblicher Vorgang, gerade für eine finanzschwache Region wie Tschetschenien.

Kaum waren die rund 3.300 US-Dollar jedoch angekommen, brachen die Frauen jeden Kontakt ab, löschten ihre Social Media-Profile und behielten das Geld – dem Bericht zufolge hatten sie nie die Intention, sich dem IS anzuschließen.

In mehrfacher Hinsicht die richtige Entscheidung: Die Realität des Lebens im vermeintlichen perfekten islamischen Staat ist, entgegen der Propaganda, häufig von häuslicher Gewalt und emotionaler Unterdrückung geprägt. Medienberichte weisen mittlerweile darauf hin, dass ein Großteil der betroffenen Frauen den Schritt nach kurzer Zeit bereut.

Islamischer Staat

https://www.yahoo.com/travel/catfished-girls-scam-isis-on-social-media-for-125374397897.html