Ungefährlich oder eher das geringere Übel?

Rauchen ist ungesund bis tödlich das weiß jedes Kind. Wenn die Auswirkungen allerdings körperlich bemerkbar werden, ist der richtige Zeitpunkt aufzuhören. E-Zigaretten können dabei helfen, sind aber auch in Dampfer-Kreisen ein ständiger Tabakersatz.
Gesundheitliche Risiken birgt ausser dem Nervengift Nikotin, vor allem das Verbrennen des Liquids. Im Normalfall verdampft es. Ein Trägerstoff wie z.B. Watte oder Glasfaser getränkt mit dem E-Liquid wird durch simple heisse Drahtspuhlen erhitzt.
Bei gewöhnlichen Verdampfern kann es, sobald zu wenig kühlendes Liquid vorhanden ist, am Trägerstoff zum Glühen kommen, dadurch enstehen krebserregende Verbrennungsprodukte. Abhilfe schaffen temperaturgeregelte Sets.
Wie ihr seht, macht es Sinn sich im Vorfeld einen Überblick über den riesigen und vor Startups leider nur so strotzenden Markt zu verschaffen. Es empfielt sich einen Liquid Store, nicht das Tabakgeschäft an der Ecke, aufzusuchen und sich eingehend beraten zu lassen. Es gibt mitlerweile Klone bekannter Verdampfer, chinesisches Liquid und zig Internet Stores.
Reale Liquid Stores findet man eigentlich in jeder größeren Stadt, wobei sogar mein kleines Heimatkaff einen hat.

Für mich persönlich ist es das geringere Übel. Zwiegespalten macht mich allerdings ein Vorfall den ich nicht unerwähnt lassen möchte, zu Beginn meines Umstieges schien mein Körper mit Bronchialverengung auf den Dampf zu reagieren.
Nach teilweise heftigen Hustenattacken war der Gipfel ein Ohnmachtsanfall.
Diesen führe auf die Unterversorgung mit Sauerstoff zurück, in wie weit der Dampf diesen in der Lunge verdrängt, weiß ich nicht. Zum Glück saß ich gerade nicht am Steuer.
Auch wenn ich mitlerweile dazu neige E-Zigaretten eher zu empfehlen, ist der Tabakrauch doch vordergründig wesentlich schädlicher, würde ich jedem raten, erst zu testen ob er die Dampferzeugnisse auch verträgt. Natürlich würde ich das Dampfen nicht empfehlen, wären nicht alle negativen Reaktionen meines Körpers mitlerweile verschwunden. Mein persönlicher Umgang mit der Elektrischen muss natürlich verantwortungsvoll sein und nicht dazu führen, die Nikotinabhängigkeit noch zu steigern.

E-Zigaretten sollten eine Alternative für bisher starke Raucher sein, die bereit sind ihrem Körper ein Experiment, anders kann man es wohl nach heutigem Kenntnisstand nicht nennen, zuzumuten.

Zum Schluss kurioses, sucht man bei Youtube nach Sub-Ohm, in Dampferkreisen ein Begriff für das sog. Selbstwickeln des Verdampferkopfes (Sub Ohm = niedriger elktronischer Widerstand), findet man menschliche Nebelmaschinen.

E-Zigarette

http://www.oekotest.de/cgi/index.cgi?artnr=104048&bernr=06&seite=02