Vietnam und Syrien. Allmachtsfantasien vs. Resignation.

Da kann man nichts machen schrieb ich nie. Der Fatalismus ist, auch dank meiner westlichen Muttermilch, so weit weg von mir wie nur was. Die Generation Woodstock ist, getragen von einer ganzen Subkultur, gegen den Stellvertreterkrieg in Vietnam mit friedlichen, auch teils bekifften, Peace and Love Protesten angegangen. Das war toll, auch sicher hilfreich, um einen sinnlosen Konflikt zu beenden. Ganz vergessen sollte man die desolaten Zustände und das Gemetzel der kommunistischen Vietcong nach dem US Rückzug jedoch auch nicht. Der Wesensunterschied ist aber vor allem: ein Volk zwang seine Regierung zum "Frieden" durch Rückzug. Wir deutsche Bürger, obzwar du die nicht meinst, können unsere Regierung nicht zum Rückzug bewegen, da wir pazifistisch tatenloser gar nicht sein könnten als aktuell in Syrien. Wenn du etwas von der Regierung fordern willst, dann militärische entschlossene Offensive gegen den IS. Und ja, das Zuständig sein für die Konflikte der Welt anmassend, wenn nicht gar der Gedanke an deren Lösbarkeit einer Allmachtsfantasie nahe kommt. Vor einigen Jahren war ich im Londoner Museum of War. Muss ja nicht immer das Wachsfigurenkabinett sein. Da ist eine Karte unserer Welt, mit farbigen Leuchtdioden, die zeigen die bewaffneten Konflikte. Du kannst dann am Rad der Zeit drehen. Rate, zu welcher Zeit die am rotesten war. Richtig, jetzt, in diesem Augenblick. In vielen Anthropologie Büchern wird beschrieben, das die Geschichte des Menschen untrennbar mit Krieg verbunden ist, viele kluge Menschen versuchen sich an Begründungen. Wir in Deutschland haben uns über Jahrzehnte an den Frieden gewöhnt. Und ich mag den Frieden nicht weniger als jeder andere. Jetzt macht jemand in Syrien ein eindrucksvolles Foto. Und schon bin ich, weil Betrachter, weil nun wissender, verantwortlich, etwas zu tun? Nein, da müsste ich nach London fahren und mich um die Befriedung einer wachsende Zahl von Brandherden kümmern. Ich mag den Traum vom Weltfrieden und jeden, der ihn träumt. Aber ich bin Realist genug, um zu wissen, das unsere Möglichkeiten begrenzt sind. Gut beraten ist man, bei sich und im kleinen, in seiner Umgebung zu beginnen. Zuletzt: was ist dein Beitrag oder deine Idee, was in Bezug auf Syrien passieren sollte?

Syrienkrieg

http://www.bento.de/politik/aleppo-in-syrien-die-ikonischen-fotos-reichen-nicht-um-uns-wachzuruetteln-791484/