Unsere Datenschutzrichtlinien haben sich geändert. Die aktuelle Version finden Sie hier

We have updated our privacy terms. Please review the current version here

Diese Website nutzt Cookies um Inhalte zu personalisieren, Zugriffe zu analysieren und Dir ein optimales Nutzungserlebnis zu ermöglichen. mehr erfahren

This website uses cookies to personalize contents, track site usage and ensure you get the best experience on our website. learn more

Volks(ver)treter überhören?

Sicherlich macht es das eigene Leben ein Stück weit unbeschwerter, wenn man sich nicht mit allen "Informationen", die die Medien so hergeben zu müllt. Gerade was Politik anbelangt ist dies unglaublich wichtig und deshalb ein Fehler, wenn man sich durch Tageszeitungen oder Nachrichten informiert, schließlich sind diese politisch gesteuerte Instrumente, die nur dazu dienen, den Bürger zu manipulieren, indem nur diese Informationen weiter gegeben werden, die der Wähler hören soll oder hören darf.
Viel wichtiger ist es sich unabhängigen Quellen zu bedienen, so lange dies noch möglich ist, denn dass dem ein Riegel vorgeschoben werden wird, dürfte jedem denkenden Wesen spätestens seit der Debatte um Netzneutralität klar sein.
Ich habe noch nie eine Nachrichtensendung oder einen Zeitungsartikel zum Thema TTIP oder CETA gesehen, aber ich bin durchaus darüber sehr gut informiert und sicherlich besser als der geneigte Tagesschauseher.
Der Bürger wird hier mit unwichtigen Spekulationen und Debatten gefüttert, damit die wirklich wichtigen Themen gar nicht erst durch dringen. Sehr beliebt ist hierbei doch jedes Thema, bei dem es dem Bürger an die geliebten Papierstreifen in seiner Börse gehen kann. Darüber wird sich aufgeregt und am Ende ändert sich nichts und wenn doch, dann ist dies bald wieder vergessen, da eine neue Debatte ansteht, bei der es wieder ums Geld geht, diesmal dann an das Geld anderer Leute, die ja "gefälligst auch mal bezahlen sollen". So wird der Wähler mehr oder weniger zufrieden gestellt und befasst sich nicht mit anderen Dingen, den wirklich wichtigen zum Beispiel.
Von diesen gibt es in den politischen Debatten ohnehin nicht viele, diese werden dann auch noch hinter verschlossenen Türen verhandelt, oder glaubt wirklich noch jemand, dass die wichtigen Debatten früh genug, oder überhaupt, an den Zeitungsleser übermittelt werden?
Haltet Euch also von unnützen Informationen fern, die bloß Euren Geldbeutel betreffen, die Euch aufregen und von den wichtigen Dingen ablenken. Denn ob Geld morgen noch einen Wert hat, kann niemand garantieren und ich für meinen Teil, hoffe dass der absolute Wertverlust des Geldes so schnell wie möglich eintritt, denn das kann uns vielleicht noch retten.
Aber!!!
Es ist ein großer Fehler sich den Informationen zum politischen Geschehen und den anstehenden Entscheidungen komplett zu verschließen, dies ist nämlich durchaus auch möglich. Wenn man sich komplett verschließt, dann belastet man sich zwar durchaus weniger und wenn man von einer Entscheidung direkt betroffen ist, dann bekommt man dies ohnehin mit, aber dann eben zu spät. Außerdem erscheinen viele Entscheidungen unserer "Führer" auf den ersten Blick zwar immer schwachsinnig, aber eben nicht gleich wichtig. Es ist unabdingbar sich über die wichtigen Dinge zu informieren, denn nur so, kann man etwas dagegen unternehmen und sich auch schützen. Denn wenn man selbst nicht aktiv werden kann, da man nicht informiert ist, hat dies und wird dies fatale Folgen haben.
Denn die Abkommen und Entscheidungen unserer "demokratisch gewählten Vertreter" haben entweder keine, oder eben negative Folgen für den Bürger und es muss endlich ein massiver Gegenwind aufkommen, ein Gegenwind bestehend aus aktiven und informierten Menschen, die dem Einhalt gebieten was schon viel zu lange immer und immer wieder passiert.
Die "Führer" leiden nicht unter dem was sie entscheiden aber sie tragen immer die Schuld an den daraus resultierenden Folgen.
Ich glaube nicht, dass auch nur ein Mensch im Bataclan Schuld an dem hatte was geschehen ist, denn wäre dem so hätte man davon gelesen, denn dieser wäre dann automatisch ein Politiker oder Lobbyist gewesen, also ein ""wichtiger" "Mensch"". Es wird keines der Pariser Opfer, egal ob Zeitungsleser, oder strikter Informationsverweigerer Schuld an seinem eigenen Tod getragen haben aber tot sind sie dennoch. Schuld haben die manipulativen Individuen, denen es mit Wissen und Tatkraft entgegenzutreten gilt und dies geht nur mit einer großen Anzahl von nicht manipulierten Menschen, die entschlossen sind.
Also informiert Euch und das richtig und eignet Euch das nötige Wissen an um endlich diesem ganzen Chaos Einhalt zu gebieten. Die Welt ist aus den Fugen und daran Schuld haben Merkel und Co. die es eben nicht zu ignorieren gilt sondern handlungsunfähig zu machen.
Wissen ist Macht - und der Zeitpunkt, dies unter Beweis zu stellen ist längst überfällig.

Demokratie

http://www.zeit.de/zeit-magazin/leben/2015-11/kim-kardashian-kendall-jenner-software-gesellschaftskritik