Unsere Datenschutzrichtlinien haben sich geändert. Die aktuelle Version finden Sie hier

We have updated our privacy terms. Please review the current version here

Diese Website nutzt Cookies um Inhalte zu personalisieren, Zugriffe zu analysieren und Dir ein optimales Nutzungserlebnis zu ermöglichen. mehr erfahren

This website uses cookies to personalize contents, track site usage and ensure you get the best experience on our website. learn more

Vorsorgen gegen Winterdepression!

Die Tage werden jetzt immer grauer statt bunter, der eisige Wind pfeift nicht nur durch das schlotternde Gewand, sondern direkt durch die Seele. Viele Menschen berichten gerade zu dieser Zeit des Jahres von fehlender Energie, schlechter Laune, traurigem Gemüt; die Energie scheint für alles zu fehlen, nicht mal verlängerte Schlaf- und/oder Ruhephasen vermögen den fehlenden Motivationspegel wieder in den grünen Bereich zu bringen. Irgendwer aus dem Bekanntenkreis bringt dann das Wort “Winterdepression” zur Sprache, das hat man ja schon irgendwo mal gehört, dass einen vorallem in dieser Zeit des Jahres, wo die bunten Sommertage Vergangenheit, die funkelnden Schneetage aber noch lange nicht Realität sind, dass einen da “so etwas” befallen kann. Man kann es auf eine ganz einfache Rechnung reduzieren: Verantwortlich für unsere Energie und gute Laune ist ein Neurotransmitter namens Serotonin, welcher von verschiedenen Zellen im Körper produziert und ins Blut abgegeben wird - synchronisiert wird dieser Prozess durch eine sogenannte “innere Uhr”, welche das Tageslicht durch die Augen synchronisiert. In dieser dunklen, kalten Zeit gerät diese Uhr manchmal durcheinander und so kommt es “zu einem Minus am Serotoninkonto”. Dagegen kann man etwas tun: Spaziergänge oder Morgensport in frischer Luft, Lichttherapie (man blickt täglich mit ungefähr einem Meter Abstand für etwa 20 bis 30 Minuten (am besten direkt nach dem Erwachen) in eine Tageslichtlampe oder vergleichbar helle Lichtquelle, Johanniskraut zu sich nehmen, das erhöht die Lichtempfindlichkeit und tut der Seele gut - gibt es in verschiedenen Formen (Tee, Kapseln) in der Apotheke des Vertrauens. Wenn das nicht hilft, sollte man sich nicht schämen, den Gang zum Hausarzt zu wagen, der weiß, was da zu tun ist. Aber grundsätzlich solltest du dich folgendem widmen: Machs dir zuhause so gemütlich wie möglich, lade deine liebsten Freunde ein, umarme deine Liebste oder deinen Liebsten, hab eine schöne Zeit und freu dich auf kuschelige Tage.

Depression