Was man heute Nacht vielleicht noch sagen kann

Was heute Nacht in Paris geschehen ist bzw. immer noch geschieht, wird wohl noch eine Weile fassungslos machen. Die Lage ist nach wie vor unklar, von islamistischem Terror wird Medienberichten zufolge ausgegangen. So sollen z.B. in der Konzerthalle Bataclan Zeugenberichten zufolge „Allahu akbar“-Rufe gehört worden sein, bevor über hundert (?) Menschen erschossen wurden. Der Zeitpunkt ist angesichts der derzeitigen politischen Lage fatal, darüber sind sich wohl alle im Klaren.

Zur Stunde sorgt noch eine Meldung über ein brennendes Flüchtlingslager in Calais für Bestürzung/ Verwirrung: Handelt es sich um einen Hoax mit älteren Bildern, wie BBC berichtet, oder soll man einem polnischen Journalisten (@sekielski) glauben, der sich anscheinend vor Ort befindet und die Meldung des brennenden Lagers via Twitter bestätigte?

So oder so: Die Anschläge von Paris sind Wasser auf die Mühlen der neuen Rechten, die infolge der „Flüchtlingskrise“ in den letzten Monaten ja sowieso schon immer mehr Zuspruch von Seiten der sog. bürgerlichen Mitte erhalten hat. Das Vertrauen in die europäischen Regierungen ist erschüttert - Frankreich ist es nicht gelungen, seine Bürger*innen zu schützen.

Zu befürchtende Folge: Ein europaweites Klima der Angst, die sich jetzt leicht zur kollektiven Paranoia auswachsen kann, auch und gerade in Deutschland. Manch eine/r mehr wird nach den heutigen Ereignissen misstrauischer sein gegenüber Geflüchteten und auch allen anderen Menschen, die hier leben und vielleicht auch nur entfernt nach „Islam“ aussehen. Und wie leicht wird aus Angst Aggression. Zunehmende Radikalisierung ist nicht auszuschließen, auf allen Seiten.

Ich will mir nicht ausmalen, was muslimische Menschen überall in Europa in den nächsten Wochen an psychischem und womöglich physischem Terror erwartet. Und auch wenn sich Calais heute wirklich als Hoax herausstellt: Wie lange wird es dauern, bis die nächsten Lager brennen?

Wenn ich mir den Text noch mal durchlese, merke ich, dass mir eigentlich die Worte gefehlt haben. Was soll man auch Sinnvolles sagen in dieser Situation. Und wer kann schon abschätzen, was in den nächsten Tagen und Wochen passiert? Das Einzige, was man heute Nacht vielleicht noch sagen kann: Angst ist und bleibt ein schlechter Ratgeber, dasselbe gilt für Hass.

#ParisAttacks

http://www.tagesschau.de/ausland/paris-uerbeblick-101.html

Anzeige: