Unsere Datenschutzrichtlinien haben sich geändert. Die aktuelle Version finden Sie hier

We have updated our privacy terms. Please review the current version here

Diese Website nutzt Cookies um Inhalte zu personalisieren, Zugriffe zu analysieren und Dir ein optimales Nutzungserlebnis zu ermöglichen. mehr erfahren

This website uses cookies to personalize contents, track site usage and ensure you get the best experience on our website. learn more

Wenn dein Tier plötzlich nicht mehr da ist

Vor 6 Wochen ist mein Kater Louis gestorben. Er war schon alt und mußte von der Tierärztin eingeschläfert werden, es war also kein großer Schock, wie wenn ein Tier z. B. Überfahren wird. Ich konnte mich auf diesen Moment auch einige Zeit vorbereiten, weil die Tierärztin schon vor einigen Monaten gesagt hat, daß die Blutwerte schlecht aussehen und wahrscheinlich auch nicht mehr besser werden können wegen dem Alter des Katers und weil die Nieren schon sehr kaputt waren.
Es klingt vielleicht komisch, aber ich bin immernoch sehr traurig. Wenn ich alleine schon seinen Namen schreibe, kommen mir die Tränen. Oft denke ich immernoch, wenn ich die Wohnungstür aufschließe, daß er gleich um die Ecke getrappst kommt, aber er kommt nicht mehr. Wenn ich Katzenvideos sehe oder alleine schon die Katzenfutter-Werbung im Fernsehen, werde ich auch traurig. Das Katzenkissen im Wohnzimmer, wo er immer gelegen hat, habe ich immernoch nicht weg geworfen und auch nicht seine Lieblings-Spielsachen. Meine Freundin kann das nicht verstehen und meinte, es wäre doch langsam Zeit, drüber hinweg zu kommen. Es wäre ja schließlich auch kein Mensch gewesen, der gestorben ist. Ich war geschockt, als sie so reagiert hat, aber sie hat eben keine Haustiere und kann damit auch nicht so viel anfangen. Es geht wohl vielen Menschen so, die die Liebe zu einem Tier nicht so kennen. Wenn ein Haustier stirbt, kann man sich nicht einfach ein paar Tage Urlaub nehmen, alles muß sofort weitergehen. Es gibt auch keine Beerdigungsfeier und Beileidsbekundungen, man ist mit seiner Trauer alleine von Anfang an. Dabei ist der Schmerz nicht kleiner als wenn ein Mensch stirbt. Jdenfalls bei mir nicht, weil mein Louis für mich ein Familienmitglied und auch mein bester Freund gewesen ist. Er war immer bei mir, mehr als mein halbes Leben. Es gibt wenige Menschen, um die ich so trauern könnte, auch wenn es sich komisch anhört. Jemand, der selbst keine Tiere hat, kann das vielleicht nicht verstehen. Es wäre trotzdem nett, sich solche Sprüche wie „Wird es nicht langsam Zeit drüber wegzukommen“, „Ja, aber er war doch auch schon alt“ oder „Hol dir doch einfach eine neue Katze“ zu sparen. Niemandem, der sein Tier geliebt hat, ist damit geholfen, im Gegenteil.

Haustiere