Unsere Datenschutzrichtlinien haben sich geändert. Die aktuelle Version finden Sie hier

We have updated our privacy terms. Please review the current version here

Diese Website nutzt Cookies um Inhalte zu personalisieren, Zugriffe zu analysieren und Dir ein optimales Nutzungserlebnis zu ermöglichen. mehr erfahren

This website uses cookies to personalize contents, track site usage and ensure you get the best experience on our website. learn more

Wie man sich Solaris anguckt.

Wenn man heute einen älteren oder alten Film ansieht, braucht man Frameworkl - Framework ist die Grundvoraussetzung, um so etwas heute noch überhaupt anschauen zu können. Ich denke da jetzt zum Beispiel an Tarkowskis "Solaris" . Wenn der Hauptprotagonist zu Beginn des Films mal gefühlte 10 Minuten durch die Pampa latscht, ohne ein einziges Wort kundzutun, oder wenn die Raumstation im Film aussieht wie aus billigen Camping- und Gartenmöbeln zusammengeschustert (was in "Solaris" übrigens tatscächlich so war!), dann braucht man "Framework" - also sich am besten vorher mit dem Film, seiner Zeit und Rezeption ausseinandersetzen; mit dem entsprechenden Bewusstsein kann das dann eine sehr reizvolle Erfahrung ergeben.

Langsame Filme