Wir sind auf dem richtigen Weg

Klasse, sind wir doch nun auf einem guten Weg zu einem Disput in der erhofften whicee-Qualität. Vielleicht mag sich er Eine oder Andere auch noch einschalten, damit das Streitgespräch nicht nur in die Höhe, sondern auch in die Breite geht.

Was ich bisher gesagt habe: Ich reagiere sehr allergisch, wenn jemand Vermutungen als Fakten darstellt, wenn jemand Sachverhalte nicht hinterfragt, wenn jemand Fachbegriffe benutzt, ohne zu wissen, was sie wirklich bedeuten, wenn jemand Vorschläge unterbreitet, ohne nicht mindestens drei, vier Schritte weiter zu denken. Zudem ist es äußerst kontraproduktiv, weil jemand dadurch eine an sich gute Idee kaputt macht.

Natürlich könnte ich nach der Lektüre des Merkur-Artikels annehmen, dass die Familie nach Mali abgeschoben werden soll. Warum aber sollte ich? Es gibt dafür und für andere Vermutungen in dem Artikel nicht einen einzigen Anhaltspunkt - und das ist journalistisch einfach schwach und der Dramatik des Themas in keiner Weise angemessen. Das wollte ich sagen, vielleicht habe ich mich dabei aber nicht für jeden verständlich genug ausgedrückt.

Was ich bisher nicht gesagt habe: In Mali ist es schön zu leben oder in Mali herrschen untragbare Zustände, Flüchtlinge sind gut oder Flüchtlinge sind kriminell. Ich habe hierzu keine Mutmaßungen angestellt, es gab für mich im Rahmen meines Kommentars also gar keinen Anlass, meine Forschungsergebnisse über politische Situationen in bestimmten Ländern zum Besten zu geben. Hätte ich es getan, um meine Belesenheit zu dokumentieren, hätte ich das mir selbst gegebene Thema verfehlt. Ich bitte um Verständnis, dass ich das nicht wollte.

Ich muss gestehen, das Wort "Schubladisierung" kannte ich bisher nicht, es hat mir jedoch auf den ersten Blick sehr gefallen und ich nehme es gerne in meinen Wortschatz auf. Aber steckt nicht so mancher in der Schublade, in die er selbst hineingestiegen ist? Selbstschubladisierung sozusagen. Der Rest der Replik ist leider geprägt von Annahmen und empirisch nicht belegten Theorien, die eine fruchtbringende Auseinandersetzung per se gar nicht erst zulassen.

Flüchtlingsdebatte

http://www.merkur.de/lokales/ebersberg/glonn-assling/glonn-umsonst-integriert-6001214.html

Anzeige: