Unsere Datenschutzrichtlinien haben sich geändert. Die aktuelle Version finden Sie hier

We have updated our privacy terms. Please review the current version here

Diese Website nutzt Cookies um Inhalte zu personalisieren, Zugriffe zu analysieren und Dir ein optimales Nutzungserlebnis zu ermöglichen. mehr erfahren

This website uses cookies to personalize contents, track site usage and ensure you get the best experience on our website. learn more

Wirtschaftsflüchtling ist eine Nullaussage!

Was mich stört an den Menschen, die das Wort Wirtschaftsflüchtlinge benutzen ist, dass diese oft der Meinung sind, sie seien imstande zu entscheiden wer das Recht hat in Deutschland Zuflucht zu finden und wer nicht.
Fakt ist: Jeder hat das Recht auf ein ordentliches Verfahren, in dem geprüft wird ob man einen Asylanspruch hat oder nicht.
Menschen flüchten aus verschiedenen Gründen nach Deutschland. Neben Krieg und politischer Verfolgung mag auch der Wunsch nach einem wohlhabenderen und chancenreicheren Leben dabei sein. Für das Asylrecht in Deutschland spielt das aber keine Rolle und das ist auch gut so.
Das (Un-)Wort Wirtschaftsflüchtlinge macht also eine Unterscheidung zwischen Menschen, die für das Recht auf eben dieses Verfahren völlig irrelevant ist.
Gleichzeitig unterstützt das Wort aber auch eine Rhetorik, die Flüchtlinge erster und zweiter Klasse generiert und die in letzter Instanz nicht wenige "Asylkritiker" scheinbar dazu ermächtigt das Gesetz für sich selbst auszulegen, sich zu erheben und Menschen aus dem Land zu protestieren, nur weil sie nicht ihren Ansprüchen an einen "ordentlichen" Flüchtling entsprechen.
Ich kritisiere dieses Wort weil es in der öffentlichen Debatte zur Meinungsmache und Aufstachelung benutzt wird.
Das Wort Nazi ist übrigens auch so ein Kampfbegriff in diesen Tagen. Was ich damit sagen will ist aber ganz klar:
Wer meint eine für das Asylrecht irrelevante Unterscheidung zwischen flüchtenden Menschen machen zu müssen, der ihre Motive zur Flucht in richtig und falsch, Recht und Unrecht unterteilt und der, im Rahmen ihres Asylverfahrens, die eine Gruppe hier haben will und die andere nicht, der ist für mich ein Nazi.
Denn das hat nichts mit konstruktiver Kritik an den Verhältnissen zu tun sondern ist einfach nur fehlgeleiteter Hass gegen irgendetwas anderes, was nicht stimmen mag im Leben eines besorgen Bürgers.
"Wirtschaftsflüchtling" ist eine Nullaussage, vergleichbar mit der Nullaussage: "Das Wetter ist ausser Kontrolle geraten".
Menschen flüchten und sie haben das Recht dazu, warum auch immer.
Und wir leben in einem Rechtsstaat, in dem das heraufbeschwören eines solchen Kampfbegriffes nichts weiter tut als eine fremdenfeindliche Rethorik zu bedienen, basta!

Flüchtlingsdebatte

https://youtu.be/2nOQlwm0SkU