Alt Right – Das neueste Social Media-Phänomen ist rechtsradikal

2016: Was für ein Desaster. Bowie tot, Prince tot und Donald Trump wird US-Präsident. Ist wirklich die Hälfte der Einwohner_innen der USA rassistisch und frauenfeindlich – oder ist ihnen egal, dass ihr Staatsoberhaupt das zu sein scheint?

Nicht unbedingt. Der Wahlerfolg Trumps war eine strategische Meisterleistung: Gegen breiten gesellschaftlichen Widerstand haben Trump und seine Unterstützer_innen vor allem das weiße Amerika von einem überzeugt: Dass Hillary Clinton korrupt wäre, eine Kandidatin des verhassten Establishments, und damit eine noch schlechtere Option als er.

Dass aber auch die jungen Wähler_innen gewonnen wurden, die tendenziell weniger Angst haben vor „Überfremdung“ und auch für andere traditionelle rechte Populismen eher unempfänglich sind, hat eine andere Ursache. Dies ist vor allem der Verdienst der so genannten Alt Right, eines Netz- und Social Media-Phänomens.

Die Alt Right ist eine ideologische Bewegung, die inhaltlich ebenso schwer zu umreißen ist wie personell. Genannt werden immer wieder verschiedene Webseiten, Breitbart z.B. oder The Daily Stormer, und verschiedene, mehr oder weniger bekannte Publizisten und Theoretiker wie etwa Steve Bannon, bald wichtigster Berater von Präsident Trump, oder Social Media-Celebrity Milo Yiannopoulos.

Die wirkliche Macht der Alt Right entfaltet sich jedoch da, wo ihre Anhänger_innen zu Online-Mobs werden und als Propaganda-Maschine auf Facebook, Twitter, Reddit und anderswo wüten. Mindestens ebenso wichtig wie die Auseinandersetzung mit dem „Feind“ ist dabei das Beschallen der Echokammer: Wer sich in Alt Right-Kreisen bewegt, bekommt dank Social Media-Algorithmen und massenhaftem Liken, Teilen und Upvoten bald nur noch deren Content zu sehen.

Hier geht dann inhaltlich eigentlich alles, was irgendwie gegen den vermeintlichen „linksliberalen“ Mainstream poltert: Rassismus, white supremacy, ethnischer Nationalismus, Antisemitismus, Frauenfeindlichkeit etc. pp. - und das, obwohl auch Frauen, jüdisch-stämmige Menschen, Menschen aus dem LGBTQ-Spektrum (Yiannopoulos z.B.) und bestimmt auch Latina/os sich der Bewegung zuordnen.

All das klingt schizophren, und das ist die große Stärke der Alt Right: Jede Äußerung, jede Meinung scheint dreifach ironisch gebrochen zu sein in der grotesken Überzeichnung. Ist das ernst gemeint? Did he really just say that? Die Alt Right brüstet sich regelmäßig damit, politische Messages mit den Mitteln der gegenwärtigen Internetkultur zu transportieren – Memes, Troll-Verhalten, fake news und Spam.

Damit ist sie die erste politische Bewegung im postfaktischen Zeitalter. Denn ein objektiver Wahrheitsgehalt einer Aussage ist in diesem Zustand politischer Auseinandersetzung völlig zweitrangig: Fakten, Statistiken, gesellschaftliche Realitäten werden selektiert, über- oder untertrieben, diskreditiert oder ganz simpel geleugnet (analog zu Trumps Standard-Ausruf „Wrong!“ während der TV-Debatten mit Clinton). So werden Wahrheiten geschaffen, die extrem rechte Politik zum einzig adäquaten Mittel gegen eine korrumpierte, von innen zersetzte und akut bedrohte Gesellschaft ernennt.

So weit, so schlecht. Aber was bedeutet das für die Bundestagswahl 2017 und die AfD? Die Alt Right als ein reines US-amerikanisches Phänomen zu sehen, ist gefährlich: Die Szene hat internationalen Appeal und wird beispielsweise auch über Sub-Szenen von Videospielkultur, Anti-PC-Kultur oder der radikalen free speech-Bewegung transportiert. Insofern muss damit gerechnet werden, dass auch die deutsche populistische Rechte versuchen wird, Trumps Methoden und seinen Erfolg zu imitieren.

Da eine eingehende Auseinandersetzung mit der Alt Right in deutscher Sprache dringend nötig ist, werde ich mich auf meinem Blog in den kommenden Wochen einem Glossar-Projekt widmen, das darauf abzielt, zentrale Begriffe der Alt Right zu klären. Idealerweise wird das helfen zu erkennen, wie die Bewegung Sprache einsetzt, um Rahmen für ihre Ideologie zu konstruieren. Denn das ist das Ziel der Alt Right: Rassismus, Nationalismus und Sexismus als nicht nur mögliche, sondern nötige Lösungsstrategien für politische und gesellschaftliche Konflikte zu etablieren.

Alt Right

http://www.fuenftagewoche.de/glossar-alt-right-neue-rechte-in-den-sozialen-medien-eine-einfuehrung/