Unsere Datenschutzrichtlinien haben sich geändert. Die aktuelle Version finden Sie hier

We have updated our privacy terms. Please review the current version here

Diese Website nutzt Cookies um Inhalte zu personalisieren, Zugriffe zu analysieren und Dir ein optimales Nutzungserlebnis zu ermöglichen. mehr erfahren

This website uses cookies to personalize contents, track site usage and ensure you get the best experience on our website. learn more

Blade of the Immortal (2017)

Eindrücke vom Fantasy Filmfest 2017.

So, erster Adrenalin-Flash des Festivals. Ich versuche nicht in das übliche Fanboy-Gewinsle zu verfallen, aber … Takashi Miike!! Was für ein Gemetzel. Dazwischen anrührende Momente in lakonisch unaufdringliche Gesten gewandet und dadurch umso wirkmächtiger.

Realistisch geht es nicht zu. Ein Krieger, zuweilen auch mal zwei Krieger oder drei, schnetzelt ganze Heerscharen nieder, weil Unsterblichkeit und gottgleiches Schnetzelvermögen den Samurei eben zur Moulinette auf zwei Beinen machen.

Ich kann mich gar nicht sattsehen an blutsprühendem Gerangel im Matsch. Es ist etwas Pubertäres, ich ahne es, diese Freude am Besudeln und "abspritzen", während teuflisch scharfe, metallgewordene Phalli die Luft zischend in Streifen säbeln und manchen Recken. Eine Einladung dazu zu genießen und nicht weiter Anstoß zu nehmen, weil es ist einfach zu grotesk. Und großartig anzusehen. Toll choreographiert Wie so oft. Diesmal aber besonders. Weil wuchtig und erdig.

Natürlich ist das Fantasy. Mit dem Ernst und Pathos der "Sieben Samurei". Ein Helden-Comic mit der Schwere eines klassischen Dramas. Grandios inszeniert und gespielt, von der jüngsten Schutzbefohlenen, bis zum ältesten Sack mit Sake-gegerbtem Knusperknirschen in den Stimmbändern. Takura Kimuja in der Rolle des untötbaren Manji ist schlicht großartig und gleich mehrere Oscars in Kriegersandaletten wert. Hin und wieder gibt es ein spitzbübisches Augenzwinkern des Meisterregisseurs, der mit kleinen humorvollen Spitzen die Absurdität mancher Szene offenlegt. Weil Miike es einfach drauf hat. Mir fehlen eigentlich die Worte. Ich fühle mich cineastisch vollständig ausgegossen und satt.

Einen Film muss ich heute noch schaffen. Ein Bedürfnis verspüre ich jedoch nichtmehr. Doch das Ticket ist gekauft. Ein Monsterfilm mit Ungeziefer. Da meldet sich dann doch vage der Junge in mir mit dem atavistischen Trash-Jieper aus Kindertagen im Gepäck. Na gut. Auf geht's.

Takashi Miike, Samurai, Martial Arts, Fantasy, Fantasy Filmfest

https://youtu.be/6Pc5ikveEjA